IBM liefert neuen Supercomputer aus

z900 schafft 90 Milliarden Berechnungen an einem Tag / Soll Internet-Traffic handhaben

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat mit der Auslieferung seines neuesten Supercomputers begonnen. Der z900, das „z“ ist übrigens keine Anspielung auf die ersten Computer von Konrad Zuse, stellt die siebte Mainframe-Generation von IBM dar und hat als Zielgruppe Unternehmen mit großen Internet-Auftritten.

Der z900 kostet je nach Konfiguration mehrere Millionen Dollar. An einem Tag kann er bis zu 90 Milliarden Berechnungen ausführen, so Big Blue. Der Bolide soll es auf 2800 Millionen Befehle in der Sekunde (Instructions per Second; MIPS) bringen, das sind um 75 Prozent mehr als bei der Vorgängerversion.

Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz. Detlev Borchers hat sich in seiner Kolumne bei ZDNet unter dem Titel „IBMs Linux wäscht weißer“ kritisch mit dem Engagement des blauen Riesen für das kostenlose Betriebssystem auseinandergesetzt.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special zum Thema Linux, „Die Alternative zu Windows„, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM liefert neuen Supercomputer aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *