Flatrate-Sterben: Telekom signalisiert Entgegenkommen

Gestriges Gespräch vor Regulierungsbehörde in "angenehmer Atmosphäre" / Entscheidung bis 15. November

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hat bei der gestrigen Flatrate-Verhandlung vor der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Entgegenkommen signalisiert. Das bestätigte Behördensprecher Harald Dürr gegenüber ZDNet. Angeblich denkt der Ex-Monopolist über Produkte nach, bei denen die Wettbewerber nicht einen Minutenpreis für die Durchleitung zahlen müssen.

Gegen die jetzige Regelung hatten AOL (Börse Frankfurt: AOL) und Mediaways bei der Regulierungsbehörde Einspruch eingelegt. „Wir haben noch intensiven Prüfbedarf, werden mit beiden Seiten sprechen

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Flatrate-Sterben: Telekom signalisiert Entgegenkommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *