AOL Instant Messenger wird mobil

Plauder-Tool auf dem Handy

Das US-Telekomunternehmen Sprint hat seinen Internet-fähigen Telefonen den Instant Messenger von AOL (Börse Frankfurt: AOL) hinzugefügt. Damit ist Sprint das erste Unternehmen, das den drahtlosen Zugang zum Instant Messenger in den ganzen USA ermöglicht.

Der Service kostet nicht extra, so das Unternehmen. Zahlreiche Unternehmen streiten mit AOL, um Zugang zur bisher proprietären Messaging-Plattform zu erlangen. Auch Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) war mit dem Versuch einen Durchbruch zwischen den Systemen zu schaffen, gescheitert (ZDNet berichtete).

ZDNet bietet die bekanntesten Instand Messenger zum kostenlosen Download an: AOL Instand Messenger, Powwow, MSN 3.0, ICQ und Yahoo Messenger.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL Instant Messenger wird mobil

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *