Al Gore mag Napster

Peer-to-Peer sei ein urdemokratisches System

Der US-Präsidentschaftskandidat und jetzige Vizepräsident Al Gore erklärte in einem Interview mit „Redherring.com“, er halte Napster für eine tolle Sache: „Unsere Demokratie und unsere Verfassung bilden eine Art von Software, die die Kreativität und die politische Vorstellungskraft aller Bürger nutzbar macht. Die frühe amerikanische Demokratie war also ein Vorläufer von Napster.“ Er selbst lade sich aber mit der umstrittenen Software keine Musik auf den Rechner.

Jason Pontin sprach Gore auf seine vielbelachte Äußerung vom Frühjahr 1999 an, als er erklärte: „Während meiner Dienstzeit im US-Kongress habe ich die Initiative ergriffen und das Internet erschaffen.“ Gore erwiderte, die Aussage „habe ich im US-Kongress die Initiative ergriffen“ sei objektiv wahr. Sie sei aber ins Lächerliche gezogen worden.

ZDNet bietet den Napster für Windows zum Download an. Eine Version für Linux steht unter fileforum.efront.com/… zum kostenlosen Download bereit. Darüber hinaus hat ZDNet ein Napster-Special erstellt. Wissenswertes rund um das Format bietet ein MP3-Special.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Al Gore mag Napster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *