Intels neuer Chipsatz basiert auf Xscale-Architektur

Mehr Geschwindigkeit für RAID-, SAN- und NAS-Systeme

Intel (Börse Frankfurt: INL) präsentiert einen neuen Chipsatz für Input/Output (I/O)-Applikationen, der auf der erst kürzlich eingeführten Xscale Mikroarchitektur basiert. Der I/O-Chipsatz soll die Leistungsfähigkeit moderner Speichersysteme verdreifachen. Der IOP310 I7O Prozessor Chipsatz ist das neueste Produkt der Internet Exchange Architektur Familie. Gedacht ist der Baustein für RAID-, SAN- und NAS-Systeme.

Der IOP310I7O Prozessor Chipsatz ist eine Kombination aus dem neuen Intel 80200 Prozessor, der auf der Xscale Mikroarchitektur basiert und dem 80312 I/O Companion Chip, der vor allem periphere Funktionen wie beispielsweise Speicher und physikalische I/O Verbindungen koordiniert.

Das Design des IOP 310 Chipsatzes ist Codekompatibel mit dem Strongarm SA 110-Prozessor. Der Chipsatz wird auch von zahlreichen Real Time Operating Systems wie den verschiedenen Linux-Distributionen und Ixworks unterstützt. Der Chipsatz kann bereits getestet werden.

Ab dem ersten Quartal 2001 soll er mit Taktraten bis zu 600 MHz erhältlich sein. Bei Abnahme von 10.000 Stück kostet der IOP310 I/O Chipsatz 70 Dollar für die 333 MHz-Version und bis zu 93 Dollar für die 600 MHz-Version. Eine Variante mit 733 MHz soll im Verlauf des Jahres 2001 auf den Markt kommen.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intels neuer Chipsatz basiert auf Xscale-Architektur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *