Silicon Valley mauert: Keine neuen High-Tech-Firmen erlaubt

Verkehrschaos und explodierende Mieten verärgern die Behörden und die eingesessenen Anwohner

Immer mehr Stadtverwaltungen im Silicon Valley suchen nach Wegen, die Ansiedlung neuer High-Tech-Firmen zu verhindern. Zwar verdienen die Gemeinden nicht schlecht an den Unternehmen, doch die alteingesessenen Bürger klagen zunehmend über den steigenden Autoverkehr und die explodierenden Mieten.

Redwood City, Heimat unter anderem von Oracle, Excite@Home und Napster, hat sich gerade erst einen 45-tägigen Aufschub genommen, um über Bauvorhaben der ansässigen Computer- und Internet-Firmen zu beraten. „Die Gebäude sollen so groß und massiv werden – da wollen wir etwas mehr Kontrolle haben“, erklärte der Stadtplaner Tom Passanisi. Ähnliches plant die Gemeinde von Menlo Park, berichteten gestern die „San Jose Mercury News“. Auch Palo Alto suche gerade nach Gesetzen, um die Ansiedlung neuer Unternehmen zu unterbinden.

Das größte Problem der neuen dotcom-Unternehmen sei es, dass sie in Gegenden einziehen, die zuvor von Herstellern und Händlern belegt waren. Da die Dotcoms aber über größere Belegschaften als ihre Vorgänger verfügen, kommt es zwangsläufig zu Verkehrs- und Parkplatzproblemen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Silicon Valley mauert: Keine neuen High-Tech-Firmen erlaubt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *