Iomega bringt eigenen MP3-Player

Erscheint vor Weihnachten in Deutschland

Das Zip- und Jaz-Unternehmen Iomega ist in den Markt für MP3-Player eingestiegen und hat das „Hip Zip“-Abspielgerät vorgestellt. Sein Clou liegt im Speicher: Der Hip Zip nutzt Pocket Zip, bis vor kurzem unter dem Produktnamen Clik bekannt (ZDNet berichtete).

Der Player wird in den USA 299 Dollar kosten und mit zwei Pocket Zips ausgeliefert. Iomega hatte seine Clik-Wechselspeicherlösung für Notebooks, MP3-Player, Handhelds, PCs und Digitalkameras erstmals im Juni 1999 angekündigt. Die Fünfmarkstück-großen und zehn Gramm leichten Medien bieten eine Speicherkapazität von 40 MByte. Das dazu passende Laufwerk hat die Größe einer Kreditkarte und passt in den PC-Card-II-Slot.

Der Player ist mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet und soll bis zu zwölf Stunden ununterbrochenen Musikgenuss erlauben. Er unterstützt sowohl MP3 als auch verschiedene andere Formate wie WMA (Windows Media Audio) und AAC (Advanced Audio Coding). Der Datenaustausch erfolgt über einen USB-Port. Der Buffer ist vier MByte groß.

In Deutschland kommt der Player im vierten Quartal auf den Markt. Sein hiesiger Preis steht noch nicht fest, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Wissenswertes rund um das Format bietet ein MP3-Special.

Kontakt:
Iomega, Tel.: 004122/8797000

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Iomega bringt eigenen MP3-Player

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *