EU will Fusion von EMI und Time Warner blockieren

Vorstufe zum Merger von AOL und Time Warner in Gefahr

Die EU-Wettbewerbskommission wird der geplanten Fusion des Musiklabels EMI mit dem Mediengiganten Time Warner voraussichtlich nicht zustimmen. Ein Behördensprecher bestätigte, dass eine Vorentscheidung gefallen sei. Damit ist die geplante Zusammenlegung von Time Warner (inklusive EMI) mit AOL (Börse Frankfurt: AOL) zumindest in Frage gestellt.

Die beiden Unternehmen werden noch heute mit dem Wettbewerbskommissar Mario Monti zusammentreffen. Nach Angaben des Behördensprechers haben die beiden Firmen bis Dienstag Zeit, neue Vorschläge einzureichen, um die Kommission umzustimmen.

Der Time Warner-Vertreter Ed Adler rückte nach den neusten Aussagen der Monopolkommission von seiner früheren Aussage ab, die Fusion werde bis Ende des Jahres unter Dach und Fach sein. Aber man sei weiter optimistisch, schließlich „stehen wir immer noch in Verhandlungen“.

ZDNet hat in einem ZDNet-Special Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion zusammengefasst.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU will Fusion von EMI und Time Warner blockieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *