Primus: Aus SSV wird SLP

Online-Händler reagiert auf neueste Abmahnung

Erneut musste Primus Media eine Abmahnung in Empfang nehmen. Nach nur 24 Stunden stoppte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs die neueste Verkaufsaktion des Online-Händlers.

Der Grund: Primus hatte am Montag einen „Sommerschlussverkauf“ gestartet: Für zwei Wochen sollte es CDs ab 4,99 Mark, PC-Spiele ab 12,60 Mark und Videofilme ab 12,99 Mark geben. Nach Angaben der Wettbewerbsschützer in Bad Homburg gehören in den SSV nur Textilien, Lederwaren und Sportartikel.

Primus hat inzwischen den Namen der Aktion geändert: Die Artikel sind zum gleichen Preis erhältlich, firmieren aber nun nicht unter „Sommerschlussverkauf“, sondern unter SLP – „Sommerlochpreise“.

Vergangene Woche hatte eine Abmahnung des Elektronikkonzerns Philips für Empörung im Haus Primus gesorgt. Philips wirft Primus vor, ein TV-Gerät, das für den französischen Markt ausgelegt sei, in Deutschland vertrieben zu haben. Primus wiederum beruft sich darauf, dass Philips das gleiche Gerät auch hierzulande verkaufe und sich außerdem bisher kein Kunde über die angeblich stark herabgesetzte Qualität beschwert habe.

Kontakt:
Primus-Online , Tel.: 0221/30910

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Primus: Aus SSV wird SLP

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *