50 Prozent weniger Filialen durch WWW

Studie: Online-Banking führt zu Schließung von 23.000 Niederlassungen

Online-Banking wird bis in zehn Jahren dafür sorgen, dass jede zweite Bankfiliale geschlossen wird. Die Unternehmensberatung Mummert und Partner prognostizierte, dass es im Jahr 2010 nur noch 23.000 Bankfilialen in Deutschland geben werde. Der Grund: Das Filialnetz sei nicht mehr rentabel.

Allerdings fungiere das Internet nicht unbedingt als Jobkiller. Ein Teil der gut ausgebildeten Angestellten werde die Zukunft in der Selbstständigkeit suchen oder als Vertriebsmitarbeiter von Finanzdienstleistern anderer Branchen anheuern.

Das schwedische Kreditinstitut Skandinaviska Enskilda Banken hat im Februar erklärt, 40 seiner rund 200 Filialen dicht zu machen (ZDNet berichtete). Der Grund: Online-Banking macht die Geschäftsstellen überflüssig. Der Bericht aus Schweden strafte Aussagen des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes Deutscher Banken, Wolfgang Arnold, Lügen: Dieser hatte Ende Januar erklärt, die wachsende Zahl von Online-Bankern würde zu keinen Schließungen führen.

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Banken, Tel.: 030/16 630
Mummert und Partner, Tel.: 040/227030

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 50 Prozent weniger Filialen durch WWW

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *