Sun hält an „Dot-Com“ fest

Viele Internet-Startups streichen die Endung ".com" / Teil II

Wie berichtet verabschieden sich immer mehr Internet-Firmen von der „Dot-Com“-Endung, die noch vor wenigen Monaten Kursfeuerwerke an den weltweiten Technologiebörsen versprachen. Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY), nach eigenen Aussagen verantwortlich für den „Dot in Com“, will aber an dem Slogan festhalten.

Initiator des Mottos „We put the dot in dot-com“ war vor zwei Jahren der Topmanager Ed Zander. Laut der Managerin Tracey Stout wolle man trotz veränderter Marktbedingungen weiter auf diese Art werben. „Tatsächlich könnten wir uns ja nach neuen Formen umsehen, aber eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass wir davon abrücken werden.“

Vor Monaten hatte der Chef des Marktforschungsinstituts Forrester Research, George Colony, die Dotcom-Chefs als „dumm und gierig“ gegeißelt. Auch Sun-Chef Scott McNealy war bereits im Mai nicht mehr gut auf das Dot-Com-Business zu sprechen (ZDNet berichtete).

Kontakt:
Sun, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun hält an „Dot-Com“ fest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *