USA wollen Fusion Telekom-Sprint verhindern

Senatoren blocken Bundesregierung

30 US-Senatoren haben sich in einem Schreiben an die US-Telekommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) gegen die mögliche Fusion der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) mit dem US-Telekommunikationsanbieter Sprint gewandt. Der Grund: Der größte Aktionär der Telekom ist nach wie vor die deutsche Bundesregierung.

Durch die Übernahme von Sprint durch die Telekom oder eine Fusion der beiden Konzerne wäre ein amerikanisches Unternehmen der Willkür einer fremden Regierung ausgeliefert, heisst es in dem Schreiben.

Seit vergangener Woche machen Gerüchte um einen Kauf des US-amerikanischen Telekommunikationsunternehmen Sprint für 99 Milliarden Dollar verstärkt die Runde. Zuvor war die Fusion von Worldcom und Sprint geplatzt. Der fast 300 Milliarden Mark teure Deal scheiterte am Widerstand des US-Justizministeriums und der EU-Kommission.

Im vergangenen Oktober war die Fusion bekannt geworden (ZDNet berichtete). Ein Jahr zuvor hatten die Telekommunikationsunternehmen MCI und Worldcom fusioniert.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3307000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA wollen Fusion Telekom-Sprint verhindern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *