Nike verklagt, weil ihre Site gehackt wurde

Opfer verlangt Schadenersatz wegen Domainumleitung

Dass die Site von Nike vergangene Woche gehackt wurde, war keine Sensation. Die „Hacker“ hatten den Absender einer Mailadresse gefälscht, bei Network Solutions die Umleitung der Adresse beantragt und die Surfer auf eine Site weitergeleitet, die gegen die Globalisierung der Wirtschaft protestiert. Soweit die Faktenlage.

Ein Teil der Datenströme zur „Umleitungs-URL“ ist über den Server eines britischen Providers, Firstnet Online, geflossen und der Betreiber von Firstnet hat Nike jetzt auf Schadenersatz verklagt. Schließlich hätte er nicht nur das gesteigerte Transfervolumen zu zahlen gehabt, sondern durch die erforderliche Bandbreite sei die Erreichbarkeit der Kunden-Sites in Mitleidenschaft gezogen worden.

Da im angelsächsischen Raum noch immer das Fall-Recht gilt, dürfte das Verfahren vor allem einen interessanten Präzedenzfall abgeben, auf den sich zukünftige Opfer von entführten Domains berufen können. Doch inwieweit die Klage des britischen Providers Erfolg verspricht, steht auf einem anderen Blatt. Laut US-Medienberichten hat der Besitzer von Firstnet Online bis vor kurzem unter Amazon.gr einen Online-Buchshop betrieben, der jetzt aber wegen Ansprüchen von Amazon.com offline ist.

Kontakt:
NSI, Tel.: 001703/7420400

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nike verklagt, weil ihre Site gehackt wurde

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *