Keine Fusion von Worldcom und Sprint

Zuviel Widerstand in USA und EU

Die Fusion von Worldcom und Sprint ist geplatzt. Der fast 300 Milliarden Mark teure Deal scheiterte am Widerstand des US-Justizministeriums und der EU-Kommission.

„Diese Fusion würde die Erfolge der Justiz gegen die Monopolbestrebungen von AT&T vor 25 Jahren zunichte machen“, erklärte Justizministerin Janet Reno. Sie hatte vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen das Zusammengehen der beiden Telekommunikationsunternehmen beantragt.

Diese haben inzwischen ihre Fusionsanmeldung bei der EU-Kommission zurückgezogen. Die Behörde hatte ebenfalls Bedenken gegen den Megadeal angemeldet.

Im vergangenen Oktober war die Fusion bekannt geworden (ZDNet berichtete). Ein Jahr zuvor hatten die Telekommunikationsunternehmen MCI und Worldcom fusioniert.

Kontakt: UUNet Deutschland (MCI-Worldcom-Tochter), Tel.: 0231/9720

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Keine Fusion von Worldcom und Sprint

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *