Potsdamer Klima-Institut erhält IBM-Supercomputer

Teraflop-System im Oktober / Erweiterung durch Power4-Module 2002

Das Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) schafft einen RS/6000 SP-Supercomputer von IBM (Börse Frankfurt: IBM) an, der mit 200 Prozessoren bestückt ist. Das System solle ab Oktober 2000 installiert und für Klimaberechnungen eingesetzt werden.

Der neue Superrechner löst das seit 1994 bestehende IBM-System ab. Im Jahr 2002 soll er durch Power4-Multichip-Module von IBM aufgerüstet werden. Aktuell kommen 64-Bit, 375 MHz POWER3-II-Prozessoren auf Kupferbasis zum Einsatz.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Potsdamer Klima-Institut erhält IBM-Supercomputer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *