OVG: Telekom muss Konkurrenz ertragen

Ex-Monopolist streitet sich durch die Instanzen

Erneute Niederlage für die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE): Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster hat den Einspruch des Ex-Monopolisten gegen die Durchleitung von Konkurrenz-Telefonaten zurückgewiesen. Das OVG wiederholt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichts in Köln.

Beobachter vermuten, dass die Telekom auch noch die nächsthöhere Instanz – das Bundesverwaltungsgericht in Berlin – anrufen wird, um sich seiner Wettbewerber zu entledigen.

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hatte zudem zum Ende des vergangenen Jahres angeordnet, dass die Telekom ab diesem Jahr nur mehr 2,04 Pfennig pro Durchleitung von ihren Konkurrenten verlangen darf. Vorher waren 2,7 Pfennig pro Verbindung fällig – das entspricht einer Senkung der Interconnection-Gebühren um 24,44 Prozent. Die neue Gebühr hat bis zum 31. Januar 2001 Gültigkeit.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OVG: Telekom muss Konkurrenz ertragen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *