US-Geheimdienst wechselt zu Linux

Secure Computing soll Hochsicherheits-OS entwickeln

Der amerikanische Supergeheimdienst National Security Agency (NSA) hat die Linux-Firma Secure Computing damit beauftragt, ein hochgradig sicheres Linux-Betriebssystem zu entwickeln. Secure Computing wird dazu seine patentierte Netzwerklösung Type Enforcement zum Einsatz bringen.

Die Firewall ging aus früheren Regierungsaufträgen hervor und schützte bislang Unix-Systeme. Jedem Teilbereich des Betriebssystems und jeder aufliegenden Applikationen wird dabei eine Domain zugewiesen, die bei jedem neuen Zugriff ein spezielles Passwort abfragt.

Das Hochsicherheits-Linux soll von der US-Bundesregierung genauso wie von Wirtschaftsunternehmen genutzt werden.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special zum Thema Linux, Die Alternative zu Windows, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Geheimdienst wechselt zu Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *