Furby kommt auf die Festplatte

Pelz-Computertier für 49 Mark in Bits und Bytes

Bisher hat er nur Eltern belastet, jetzt tut er dies auch mit Prozessoren und Festplatten: Furby, das babbelnde Pelztier, kann als interaktive Software auf dem eigenen Rechner installiert werden.

Das Pelz-Computertier war im April auf den deutschen Markt gekommen (ZDNet berichtete). Bei dem Spielzeug, das für Kinder ab sechs Jahre geeignet sein soll, handelt es sich nach Angaben der Hersteller um einen sprechenden, singenden, beweglichen und „interaktiv-animatronischen Gremlin-Gnom“, der auf Licht, Berührungen, Geräusche und Bewegungen reagiert.

Ein halbes Jahr später ist jetzt die virtuelle Variante des Spielzeugs auf dem Markt. Nach Angaben des Herstellers Hasbro Interactive aus Bielefeld können die Furbys am Bildschirm verändert und angezogen werden. Das digitale Pelztier kann dann auf eine Achterbahn oder zur „Furby-Party“ begleitet werden. Wer will, kann auch an einem Furby-Sprachkurs teilnehmen und per Mausklick die „Sprache der Pelztiere“ erlernen.

Die Software ist zum Preis von 49 Mark im Fachhandel erhältlich.

Kontakt:
Hasbro, Tel.: 06074/8060

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Furby kommt auf die Festplatte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *