Gericht: Online vergeht die Zeit schneller

Ein Jahr im Internet ist eine Ewigkeit

Richter William Pauley III vom US-Bezirksgericht Southern District in Manhattan hat entschieden, daß die Zeit im Internet schneller vergeht als in der „realen Welt“. Geklagt hatte laut „New York Times“ im Oktober 1998 der Ex-Angestellte beim New Yorker Internet-Unternehmen Earthweb Mark Schlack. Sein Arbeitsvertrag enthielt die Klausel, daß er zwölf Monate nach dem Ausscheiden aus der Firma bei keinem Konkurrenten anheuern dürfe.

Schlack führte an, in einem so schnellebigen Business wie es das Internet-Geschäft sei, dauere ein Jahr eine kleine Ewigkeit. Die Klausel sollte entsprechend für nichtig erklärt werden. Dieser Argumentation schloß sich der Richter an.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gericht: Online vergeht die Zeit schneller

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *