Service-Provider GTE klagt gegen AT&T

Vorwurf: Wettbewerbsverstoß / Kunden dürfen ISP angeblich nicht frei wählen

Kartellrechtsverstoß wirft GTE dem Kabelnetzbetreiber AT&T vor. Deshalb hat das Unternehmen jetzt eine Klage eingereicht. Die Kabelbetreiber würden ihre Kunden veranlassen, Internet-Services nur bei Excite@Home zu buchen, heißt es in dem in Pittsburgh hinterlegten Dokument. Dies sei wettbewerbswidrig und verletze US-amerikanische Gesetze.

„Das Internet hat gerade wegen des Wettbewerbs eine rasante Entwicklung vollzogen“, erklärte William Bar, Manager und früherer Generalanwalt von GTE. Die Kabelnetzbetreiber hätten ihm eine Entschuldigung nach der nächsten präsentiert, warum ihren Kunden das Recht verwehrt sei, ihren ISP (Internet Service Provider) frei zu wählen.

Durch die Klage wird eine neues Kapitel im ständigen Kampf von GTE und anderen Internetfirmen gegen die Kabelnetzbetreiber aufgeschlagen. Im Gegensatz zu den Telefonfirmen, die einen Zugang ermöglichen, zwingen AT&T und Comcast ihre Kunden, Internet Services bei Excite@Home zu buchen – diese Firma gehört AT&T selbst. Allerdings hatte AT&T den Verkauf von Excite@Home zu Beginn des Monats in Erwägung gezogen (ZDNet berichtete).

AT&T und Comcast sowie Excite@Home waren bis dato zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kontakt:
@Home Network, Tel.: 001/650/5695000;

Excite, Tel.: 001/415/5686000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Service-Provider GTE klagt gegen AT&T

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *