Systems: BVIT kritisiert Bundesregierung

IT-Branchenverband bemängelt fehlendes Wissen der Politik / "Aktionsplan greift zu kurz"

München – Der Geschäftsführer des Bundesverbands Informationstechnologie (BVIT), Alexander Bojanowsky, sparte auf der Systems nicht mit Kritik am Aktionsprogramm „Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts“, das die Bundesregierung im September vorgestellt hat.

Typisch für den Aktionsplan sei die Aussage, Deutschland befinde sich „an der Schwelle des Informationszeitalters“. Bojanowsky betonte dagegen, die Schwelle sei bereits vor mindestens fünf Jahren überschritten worden. Es sei bezeichnend, daß sich die deutsche Politik auf die gewandelten technischen und wirtschaftlichen Bedingungen nur mit Verspätung einstelle.

Das Aktionsprogramm der Bundesregierung gebe zwar lobenswerte Ziele vor, so die geplante Ausstattung jedes Beamten mit einem E-Mail-Account, einen verbindlichen Rechtsrahmen für E-Commerce, die Aktion „Schulen ans Netz“ oder die Verdopplung der Zahl der Multimedia-Unternehmen bis 2001, erklärte Bojanowsky. Nirgendwo stehe aber geschrieben, wie diese Ziele konkret zu erreichen seien. Der BVIT verlasse sich daher nicht mehr auf die Politik, sondern forderte konkrete Maßnahmen durch die Wirtschaft selbst. So sollten sich die großen Telekommunikationsunternehmen um die Ausrüstung von Schulen mit Internet-Verbindungen kümmern.

Ansonsten schloß sich der BVIT-Geschäftsführer den gestrigen Ausführungen seiner Kollegen vom ZVEI/VDMA an: Die IuK-Branche befinde sich in einer steilen Wachstumsphase, ein Ende des Booms sei derzeit noch nicht absehbar.

Kontakt:
BVIT, Tel.: 0228/2013613

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Systems: BVIT kritisiert Bundesregierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *