IBM präsentiert sein erstes Sub-Notebook in Deutschland

Preis: 5199 Mark

Thinkpad 240 heißt das neue IBM-Mitglied der Thinkpad-Familie. Damit steigt IBM (Börse Frankfurt: IBM) nach dreijähriger Erfahrung in Japan und den USA nun auch in Deutschland in den Subnotebook-Markt ein.

Das nur 25 Millimeter dünne Gerät wiegt 1,3 kg und ist, so IBM, ein vollwertiges Notebook. Im Inneren arbeitet ein 300-MHz-Mobile Celeron-Prozessor von Intel, der Arbeitsspeicher beträgt 64 MByte SDRAM – aufrüstbar bis zu 192 MByte. Die Festplatte ist 6,4 GByte groß. Eine 2-MByte-VRAM-Grafikkarte speist das 10,4-Zoll-SVGA-TFT-Display. Ebenfalls integriert ist ein V.90-Modem.

Als Software werden mitgeliefert Windows 98, das Office-Paket Lotus Smart Suite Millenium, Norton AntiVirus und die Benutzeroberfläche Access Thinkpad.

Das Subnotebook ist ab Ende September mit einem Jahr Garantie für 5199 Mark erhältlich.

Kontakt: IBM; Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM präsentiert sein erstes Sub-Notebook in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2006 um 8:46 von Ahmad, Alauddin Ali

    Notebook IBM Thinkpad 760 XlL 9547
    Ich habe diese alteste Note book,und wünsche das Sie ein Austauch machen.Es ist IBM/enovo Subnotebook 12 Zoll Intel Pentum M , Prozessorgeschwindkeit 166 MHz,Festplatte 1,34 MB,Arbeitsspeicer 32 MB,
    Meine frage:- gibt ein möglichkeit zum austauch?
    Hat kein CD room
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *