Franzosen ermitteln gegen Microsoft

Wettbewerbsbehörde vermutet Zwangsbündelung von Software

Die französische Wettbewerbsbehörde Direction nationale des enquêtes et de
la répression des fraudes (DNERF) ermittelt laut französischen Zeitungsberichten gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF). Der Grund sei die zwangsweise Bündelung von Microsoft Windows beim Kauf eines Computers.

Es gebe aber bislang kein förmliches Verfahren. „Im Moment ist es noch nicht so weit, daß wir den Fall der Kartellbehörde übergeben“, sagte eine Sprecherin des übergeordneten Finanzministeriums.

Außerdem berichten die Zeitungen über Konflikte von verschiedenen Händlern mit Microsoft, weil sie MS-Produkte aus Kanada importierten, wo sie zum Teil nur halb so teuer sind wie in Frankreich.

In Kalifornien hatten im Februar die Mitglieder einer „Windows Refund Group“ von Microsoft Geld für die Windows-Betriebssysteme zurückverlangt, die auf ihren Rechnern installiert sind, obwohl sie diese weder gewollt noch genutzt hätten. Der Protest war jedoch erfolglos geblieben.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Franzosen ermitteln gegen Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *