Sucht AMD Partner für Dresdner Werk?

Bericht des "Wall Street Journal"

Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) will nach einem Zeitungsbericht des „Wall Street Journal“ nach einem Partner für sein Werk in Dresden Ausschau halten. Der AMD-Finanzchef Fran Barton wird mit den Worten zitiert, zur Zeit prüfe man noch, ob wegen zu hoher Fertigungskapazitäten ein Mitnutzer gesucht werden müsse.

Laut unternehmensnaher Quellen ist der Verkauf von bis zu 50 Prozent der Dresdner „Fab 30“ möglich. Als Partner, der für den Kauf in Frage kommt, wird Motorola gehandelt.

AMD will in Dresden noch in diesem Jahr mit der Produktion von „Athlon“-Chips (K7) auf Kuperbasis beginnen. Das Werk in Sachsen beschäftigt 850 Mitarbeiter, will aber stark wachsen. Im Jahre 2002 sollen 1800 Menschen bei AMD in Dresden arbeiten.

AMD mußte für das zweite Quartal 1999 einen Verlust von 162 Millionen Dollar, das sind 1,10 Dollar pro Aktie melden (Vorjahr: 65 Millionen Dollar Verlust). Das schlechte Ergebnis führte AMD auf den anhaltenden Preiskrieg mit Intel zurück.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/45053161

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sucht AMD Partner für Dresdner Werk?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *