Friendlyway kommt mit Internet-Terminals zum Kunden

Wird auf der Kölner Messe Anuga vorgestellt

Das Unternehmen Friendlyway will Internet-Anbietern mit sogenannten „virtuellen
Filialen“ eine Verkaufsplattform an gut besuchten Orten wie beispielsweise an
Bahnhöfen, Zeitungskiosken oder Flughäfen anbieten.

„Internet-Anbieter können entweder warten, bis die Mehrheit der Bevölkerung
über das Internet bestellt oder mit der virtuellen Filiale sofort aus dem
Internet direkt zum Kunden kommen“, lautet die Botschaft der Firma.

Die virtuelle Filiale sei ein an das Internet angebundenes Computersystem, das
auf einem von der Firma entwickelten Gerät namens Friend@public basiert. Dort
kann man mit Kreditkarte oder Bargeld direkt bezahlen.

Friendlyway will das System auf der diesjährigen Kölner Ernährungsmesse Anuga
(9. bis 14. Oktober) zusammen mit der Hansa Kontor Gruppe, einem Unternehmen
für elektronische Kassensysteme und Ladenbau, der Öffentlichkeit vorstellen.
Der Preis: rund 8000 Mark.

Kontakt: Friendlyway, Tel.: 089/9597913

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Friendlyway kommt mit Internet-Terminals zum Kunden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *