Giga-Studie: E-Commerce? Ein Flop!

Keine Gewinne, dafür lassen sich Kosten senken

95 Prozent aller Online-Shops werden in den nächsten ein bis anderthalb Jahren Verluste einfahren. Diese düstere Prognose wagt die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group in ihrem Bericht „Electronic Commerce: Huge Benefits, but not Profits“.

Laut der Studie werden weniger als fünf Prozent aller Online-Shops den Break-Even erreichen oder gar Gewinne erwirtschaften.

Trotz dieser Aussichten empfiehlt Giga der Wirtschaft den Einstieg in den Bereich E-Commerce. Zwar ließen sich durch eine Präsenz im Internet derzeit kaum Gewinne erzielen, wohl aber die Kosten erheblich senken, sagte Giga-Analystin Erica Rugullies.

So könnten Unternehmen beim Bestellwesen via Internet im Vergleich zu Bestellungen per Telefon oder Post Kostenreduzierungen von bis zu 90 Prozent erzielen. Kundendienst lasse sich im Internet bis zu 40 Prozent kostengünstiger durchführen als per Telefon. Es dauere jedoch zwei bis drei Jahre, bis sich die Kunden daran gewöhnt hätten, ins Internet zu schauen statt zum Telefon zu greifen.

Die elektronische Rechnungsstellung via Internet böte Einsparungspotentiale in Millionenhöhe, lohne sich jedoch frühestens, wenn mindestens 50 Prozent aller Haushalte mit dem Internet verbunden seien, so die Studie.

Kontakt: Giga Information Group, Tel.: 044-1923-354405

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Giga-Studie: E-Commerce? Ein Flop!

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *