Compaq kopflos: Eckhard Pfeiffer überraschend zurückgetreten

Neben bisherigem Firmenboß verläßt auch Finanzchef Earl Mason den PC-Hersteller

Compaq Computer (Börse Frankfurt: CPQ) hat gestern überraschend mitgeteilt, daß der bisherige Firmenchef Eckhard Pfeiffer und der Finanzchef Earl Mason zurückgetreten sind.

Vor wenigen Tagen hatte der weltgrößte PC-Produzent seine Anteilseigner bereits zum zweiten Mal vor einer nur mäßigen Gewinnausschüttung für das erste Quartal des Geschäftsjahres 1999 gewarnt. Das Unternehmen rechnet lediglich mit einem Plus von 15 Cent je Aktie. Der Umsatz werde 9,4 Milliarden Dollar betragen. Analysten hatten rund zehn Milliarden Dollar vorausgesagt.

Eckhard Pfeiffer
Industriebeobachter bringen Pfeiffers Abgang mit Compaqs schlechten Profitaussichten in Verbindung

Der Compaq-Vorstand erklärte, die kommissarische Leitung des Konzerns werden nun vom Vorstandsvorsitzenden Benjamin Rosen und den Vorständen Frank Doyle und Robert Enloe übernommen. Rosen hatte das Unternehmen 1982 mitbegründet und fungiert seitdem als Vorstandsvorsitzender.

Pfeiffer hat nach seiner Machtübernahme Mitte der 90er Jahre Compaq zur Nummer Eins der PC-Industrie gemacht. Dennoch ist Rosen nicht zufrieden mit seiner Arbeit. In einem Telefoninterview gleich nach der Bekanntgabe des Rücktritts sagte er: „Die Computerwelt befindet sich im Umbruch. Die Lage ist schwierig und wir waren der Ansicht, daß ein Führungswechsel nötig sei, um die Spitzenposition in der Branche beibehalten zu können.“

Während Pfeiffer den Konkurrenzdruck in der Branche für die mäßigen Zahlen des ersten Quartals verantwortlich machte, vertrat Rosen eine andere Ansicht: „Um fair zu sein, muß man sagen, es war hauptsächlich unsere eigene Schuld. Ich glaube nicht, daß wir gut geleitet wurden“, konstatiert Rosen. Pfeiffer hatte das voraussichtlich mäßige Ergebnis als „Schluckauf“ bezeichnet – was ihn allerdings nicht vor einer Kündigung bewahrte. Schließlich hatte die Konkurrenz – allen voran Dell und Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) – gute Ergebnisse voraussagt.

Für die Zukunft verspricht Rosen wieder glänzende Resultate: „Wir sind davon überzeugt, daß unsere Strategie grundsätzlich in Ordnung ist.“ Nach Rosens Angaben wird der ehemalige Finanzchef Mason nun den Chefsessel eines anderen Unternehmens übernehmen, dessen Namen er aber nicht nennen wollte.

Pfeiffers Bild und Namen sind bereits von Compaqs Managament-Website (www.compaq.com/newsroom/companyprofile/manageteam.html) entfernt worden.Über die Zukunftspläne des ehemaligen Firmenchefs verlor Rosen kein Wort.

Kontakt: Compaq, Tel.: 089/99330

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Compaq kopflos: Eckhard Pfeiffer überraschend zurückgetreten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *