USA stoppen Atomwaffen-Rechner

Grund: Angst vor Cyber-Terroristen

Die US-Regierung hat nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa die Arbeit an einem Computernetzwerk eingestellt, das seit dem Ende der Atomwaffentests zur Simulation solcher Versuche und zur Wartung der Nuklearwaffen dient.

Da in den Rechnern in Los Alamos, Sandia und Lawrence-Livermore hochsensible Daten lagerten, sei die Gefahr durch sogenannte „Cyber-Terroristen“ viel zu groß. Das Aus habe Energieminister Bill Richardson angeordnet.

Vor einigen Tagen waren Berichte aufgetaucht, wonach chinesische Spione Geheimdaten aus amerikanischen Atomwaffenlabors gestohlen haben sollen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA stoppen Atomwaffen-Rechner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *