Falsche Handy-Warnung wiederbelebt

E-Mail-Scherz ist nicht totzukriegen

Eine falsche Warnung per E-Mail, die vor gefährlichen Handy-Angriffen warnt, ist mit neuem, aber dennoch falschem Absender wieder aufgetaucht. Dieses Mal wurde die Falschmeldung mit dem Hinweis „Die Richtigkeit dieser Angaben ist offiziell geprüft worden und wurde bestätigt!“ versehen. Danach folgt wieder die Aufforderung, die Mail an alle Bekannten weiterzuleiten.

Besonders perfide: In der neuen Mail wird die Polizei in Bremerhaven als Absender angegeben. Die dortigen Kripo-Beamten nahmen die Anfrage von ZDNet mit Humor, wußten dennoch von nichts. Derzeit weist einiges darauf hin, daß die Mail ihren Ursprung in Berlin hat.

In der Warnung geht es um einen Techniker der Firmen „Esat oder „Ericell“, der seinen „Opfern“ mitteilt, daß er einen Check an deren Handy durchführen möchte und sie dazu auffordert, „<9090>“ zu wählen. Angeblich sei es dem Anrufer nach dem Eintippen der Kombination möglich, auf Kosten des Angerufenen zu telefonieren.

In der selben Mail vor einer Woche war die „Siemens AG, Information and Communication Networks Systemvertrieb Nord in der Niederlassung Kiel“ als Absender genannt worden. Dort war man ebenso baß erstaunt wie in Bremerhaven.

Zur Klarstellung: Die Mail ist ein Witz, niemand kann über ein fremdes Handy telefonieren. Wie auch bei den zur Genüge bekannten E-Mail-Virus-Warnungen besteht der Sinn und Zweck dieser Handy-Warnung offensichtlich darin, unerfahrene Nutzer zu verunsichern und zum Weiterleiten zu animieren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Falsche Handy-Warnung wiederbelebt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *