ZDF: Jeder dritte PC arbeitet mit Raubkopien

Bericht der Sendung "Kennzeichen D" über Software-Piraten

Auf jedem dritten PC in Deutschland läuft nach einem Bericht des ZDF-Magazins „Kennzeichen D“ vom Mittwochabend raubkopierte Software. Industrieverbände hätten errechnet, daß der deutschen Wirtschaft daraus ein Verlust von 40000 Arbeitsplätzen und Umsatzeinbußen von jährlich bis zu 1,5 Milliarden Mark entstehen, teilte das Zweite Deutsche Fernsehen mit.
Der Computermarkt in Europa werde zunehmend mit Software-Raubkopien überschwemmt, die „mafiaähnlich organisierte Händlerringe im In- und Ausland mit hohen Gewinnen produzieren und vertreiben.“
Der Kriminalstatistik des BKA zufolge wurden 1997 über 1300 Fälle von illegalem Handel mit PC-Raubkopien in Deutschland verfolgt. Die Dunkelziffer liegt nach den Recherchen von „Kennzeichen D“ aber dreimal so hoch. Deutsche Firmen gingen deswegen verstärkt gegen Software-Piraten vor. Bundesweit würden als Kunden getarnte Detektive Jagd machen. Bei dersten Testkäufen seien sie in jedem vierten Fall fündig geworden.
Kontakt: ZDF, Tel.: 06131/701

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ZDF: Jeder dritte PC arbeitet mit Raubkopien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *