Adobe LiveMotion 2.0

Zwar erzeugen viele Programme einfache Flash-Animationen, doch kann nur ...

Zwar erzeugen viele Programme einfache Flash-Animationen, doch kann nur Adobe LiveMotion sich direkt mit Macromedia Flash MX messen. LiveMotion 1.0 war nicht gerade ein aufsehenerregendes Programm, doch die Version 2.0. übertrumpft nun fast Flash, den derzeitigen Marktführer im Bereich von Vektor-Animationen. Die Vorteile von LiveMotion liegen in der einfacheren Bedienung und dem um mehrere Hundert Dollar niedrigeren Preis. Dank seiner intuitiven Oberfläche, der Zeitleiste für Animationen und der elegant gelösten Einbindung in die Adobe-Produktlinie stellt LiveMotion eine verlockende Alternative zu Flash dar.

Bekannt, intuitiv, flexibel: Wer die Adobe-Oberfläche kennt, fühlt sich bei LiveMotion direkt wie zu Hause. Das Programm zur Erstellung von Webgrafiken bietet zusätzlich ein großes Zeitleisten-Fenster zur Entwicklung von Animationen und eine eigene Reihe von frei beweglichen Paletten in Form von Registerkarten. LiveMotion beinhaltet außerdem eine umfassende Auswahl an Tools zur Bearbeitung von Bitmaps und integriert Photoshop für eine erweiterte Pixelbearbeitung. Alle in Photoshop vorgenommenen Änderungen werden automatisch in die LiveMotion-Datei übernommen.

Die Optionen zur Bearbeitung von Vektorgrafiken unter LiveMotion können es durchaus mit den Fähigkeiten von Flash aufnehmen. So können beispielsweise beide Programme geometrische Grundformen in Schaltflächen umwandeln. Die Vektor-Toolbox von LiveMotion kann natürlich mit der Leistung von echten Zeichenprogrammen wie Adobe Illustrator nicht mithalten. Doch wie auch mit Photoshop können mit LiveMotion Bitmap-Grafiken mit editierbaren Effekten versehen werden, z.B. mit Schattenwurf, Leuchten und Relief. Auch die Vektor-Toolbox von Flash weist diese Mängel auf, und man kann mit dem Programm nur sehr wenige dieser Bitmap-Effekte erstellen.

Animationen – kein Problem

LiveMotion und Flash unterscheiden sich in weiteren wichtigen Eigenschaften, insbesondere in der Konzeption ihrer Zeitleisten für Animationen. Bei Flash müssen Änderungen der Ebenen Bild für Bild vorgenommen werden. LiveMotion stellt dagegen Änderungen an Objektattributen zeitbezogen dar, so dass ein blauer Ball, der sich innerhalb von 10 Sekunden in einen roten Ball verwandeln soll, auch genau dies tun wird – ganz ohne die Bearbeitung von Ebenen. Dieser Ansatz ist nicht nur viel einfacher, auf diese Weise lassen sich auch unabhängig voneinander mehr als 100 Eigenschaften, wie Größe, Farbe und Tiefe, eines einzelnen Objekts verändern, was in Flash nur schwer durchführbar ist.

Aufholjagd

Adobe hat sich offensichtlich viel Mühe gegeben, um LiveMotion mit Flash gleichziehen zu lassen. Die Skript-Unterstützung von Version 2.0 ist nun ähnlich und in einigen Fällen sogar gleich wie in ActionScript von Flash. Beide Skript-Tools basieren auf JavaScript und ermöglichen Programmierern die Entwicklung ausgefeilter Webinhalte, wie mathematische Modelle, Online-Benutzerhandbücher, Spiele und Chatrooms.

LiveMotion führt die Verwendung von Skripts jedoch noch weiter als Flash: Es ist nun möglich, Skripts auf Flash-Movies sowie die gesamte Design-Umgebung anzuwenden. Durch diese erhöhte Flexibilität können Aufgaben innerhalb von LiveMotion automatisiert werden. So kann für wiederholt auszuführende Aufgaben eine Stapelverarbeitung genutzt werden, und Plug-Ins – sogenannte LiveTabs – die eine Eingabeaufforderung während der Skriptausführung anzeigen, können eingefügt werden. Als Einführung sind auf der LiveMotion-CD einige Beispielskripts für Spezialeffekte sowie eine Auswahl von LiveTab-Plug-Ins enthalten: Slideshow Maker, Text Effects und Grid Maker, um nur einige zu nennen.

Wie zu erwarten war, ist LiveMotion eng in andere Adobe-Anwendungen wie Photoshop und ImageReady integriert. Durchaus interessant ist hierbei, dass LiveMotion Ebenen in Objekte, Gruppen und Sequenzen konvertieren kann, wobei die Datei unter Photoshop, Illustrator oder ImageReady weiter editierbar ist.

Zeitlich begrenzter kostenloser Support

Wie auch ImageReady bietet LiveMotion für Käufer der Vollversion 90 Tage lang einen kostenlosen telefonischen Support. Beim Upgrade von Version 1.0 auf 2.0 sind 30 Tage kostenloser Support enthalten. Die Handbücher und Online-Hilfen von Adobe sind hervorragend, wobei man normalerweise alle Antworten auf Fragen in den Online-Support-Foren von Adobe findet (Website).

LiveMotion 2.0 eignet sich in idealer Weise für komplexe Flash-Animationen, vor allem dann, wenn man sich ein wenig Grundwissen über Skripterstellung aneignet. Das Programm ist wesentlich einfacher in der Bedienung als Flash, was besonders Web-Designer ansprechen dürfte, die in Adobe-Umgebungen arbeiten.

Themenseiten: Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe LiveMotion 2.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *