Sicherheitslücke in Skype hebelt Android-Sperrbildschirm aus

von Stefan Beiersmann

Der Fehler steckt in der Skype-Version 3.2.0.6673. Er lässt sich unter anderem auf Sonys Xperia Z und Samsungs Galaxy Note 2 reproduzieren. Betroffene Nutzer können sich jedoch seit Anfang der Woche durch ein Update auf Skype 4.0 schützen. weiter

Dünn, dünner, Huawei Ascend P6

von Kai Schmerer

Das Android-Smartphone ist nur 6,18 mm dünn, bietet ein 4,7-Zoll-Display und wiegt 120 Gramm. Auf LTE-Unterstützung müssen Käufer des Ascend P6 allerdings verzichten. weiter

Huawei „offen“ für Kauf von Nokia

von Florian Kalenda

Ein Spitzenmanager sagt: "Vielleicht gäbe es durch eine solche Kombination Synergien, aber es hängt natürlich von Nokias Einverständnis ab." Als Huawei-Tochter müsste Nokia offenbar auf Android als Smartphone-Betriebssystem umsteigen. weiter

Deutsche Telekom weist auf neue Lücke in Speedport-Routern hin

von Björn Greif

Betroffen ist diesmal das Modell "Speedport LTE II". Angreifer können die Schwachstelle ausnutzen, um die verfügbare Bandbreite einzuschränken. Ein Patch für die von der Telekom selbst entdeckte Sicherheitslücke ist bereits verfügbar. weiter

Samsung dominiert chinesischen Smartphonemarkt im ersten Quartal

von Stefan Beiersmann

Die Verkaufszahlen steigen gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent auf 12,5 Millionen. Damit übertrifft Samsung seinen bisherigen Rekord von 10 Millionen Geräten pro Quartal. Apple belegt in China mit 6,1 Millionen Einheiten nur den sechsten Platz. weiter

Gartner: Android erreicht fast 75 Prozent Marktanteil

von Björn Greif

Laut Gartner wurden im ersten Quartal 2013 weltweit 156 Millionen Smartphones mit dem Google-Betriebssystem abgesetzt. Die meisten davon kommen von Samsung. Apple erreicht mit 38,2 Millionen verkauften iPhones einen Anteil von 18,2 Prozent. weiter

Huawei hat „kein Interesse“ mehr am US-Markt

von Florian Kalenda

Das sagte einer der drei CEOs jetzt Analysten. "Das ist allgemein kein Markt, dem wir viel Aufmerksamkeit schenken." Allerdings scheint sich dies auf das Netzbetreiber-Geschäft zu beschränken - für US-Endkunden bringt Huawei diesen Sommer ein neues High-End-Smartphone. weiter

Huawei will bis 2017 jährlich um zehn Prozent wachsen

von Björn Greif

Das hat der chinesische Hersteller zusammen mit seiner jüngsten Jahresbilanz bekannt gegeben. 2012 steigerte er seinen Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Der Umsatz belief sich auf 35,4 Milliarden Dollar. weiter

MWC: Top-Android-Smartphones

von Kai Schmerer

Den Mobile World Congress haben nur wenige Hersteller für die Vorstellung neuer Produkte genutzt. Google und Apple gehörten traditionell nicht dazu. HTC und Sony präsentierten ihre neuen Geräte bereits im Vorfeld der Mobilfunkmesse. Samsung will am 14. März das Galaxy S4 vorstellen. weiter

Galerie: Huawei Ascend G615 im Detail

von Anja Schmoll-Trautmann

Mit dem Ascend G615 schickt Huawei einen interessanten Nexus-4-Konkurrenten ins Rennen. Das Android-Smartphone kommt mit 4,5-Zoll-Display, 1,4-GHz-Quad-Core-CPU und 8-Megapixel-Kamera. Zum Start ist Android Ice Cream Sandwich an Board, Jelly Bean folgt jedoch in Kürze. weiter

Dokumente: Huawei wollte US-Embargo für Iran umgehen

von Bernd Kling

Ein enger Partner des chinesischen Telekomausrüsters bot Hardware des Computerherstellers HP an. Das berichtet Reuters und beruft sich auf vertrauliche Dokumente. Sowohl der US-Kongress als auch die EU stuften Produkte von Huawei und ZTE bereits als Sicherheitsrisiken ein. weiter

Huawei treibt Expansion nach Europa voran

von Björn Greif

In den nächsten fünf Jahren will es 70 Millionen Euro in ein neues Entwicklungszentrum in Helsinki investieren - in direkter Nachbarschaft von Nokia. Die Zahl der Mitarbeiter in Europa soll sich bis 2017 auf 14.000 verdoppeln. weiter

Russisches Internet-Zensurgesetz in Kraft getreten

von Florian Kalenda

Offiziell handelt es sich um Ergänzungen des “Gesetzes zum Schutz von Kindern vor schädlichen Informationen für deren Gesundheit und Entwicklung” sowie zweier weiterer. Sie wurden im Juli verabschiedet. Internet-Überwachung praktiziert Russland schon seit 2000. weiter