Alibaba spendet Masken und Corona-Testkits

Ein weiteres Transportflugzeug mit von der Alibaba Foundation und der Jack Ma Foundation gespendeten Masken und Corona-Testkits an Bord ist heute in Lüttich gelandet. Die Ladung wird von dort weiter nach Deutschland transportiert, wo sie im Kampf gegen das Virus helfen soll.

Auf dem Flughafen Lüttich in Belgien ist heute ein weiteres Transportflugzeug mit von der Alibaba Foundation und der Jack Ma Foundation gespendeten Masken und Corona-Testkits an Bord gelandet. Die Ladung wird von Lüttich aus weiter nach Deutschland transportiert, wo sie im Kampf gegen das Virus helfen soll.

COVID-19: Alibaba spendet Masken für Deutschland (Bild: Alibaba)

Belgien, der europäische Partner der von Alibaba geführten elektronischen Welthandelsplattform (eWTP), spielt eine wichtige Rolle bei dieser Hilfsaktion. Das Logistikzentrum des Flughafens Lüttich ermöglicht die effiziente Verteilung der gespendeten medizinischen Güter nach Europa. Cainiao Network, der Logistikzweig von Alibaba, hat die Zahl der gecharterten Frachtflüge aktuell auf fünf pro Woche erhöht.

Die Hilfsbemühungen wurden auch dank der engen Zusammenarbeit mit dem Bundesgesundheitsministerium ermöglicht, dessen Handeln entscheidend war, um eine schnelle Reaktion und die Lieferung von gespendeten medizinischen Hilfsgütern zu ermöglichen.

Diese Spende gehört zu einer Reihe von Hilfsinitiativen der Alibaba Foundation und der Jack Ma Foundation zur Unterstützung der von der COVID-19-Krise am stärksten betroffenen Gebiete der Welt, wobei verschiedene Arten von medizinischen Hilfsgütern nach China, Südostasien, in die Vereinigten Staaten, nach Afrika, Italien, Belgien, Frankreich, Slowenien und Spanien geliefert wurden. Die Stiftungen finanzieren auch die Forschung und Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für das COVID-19-Virus in China und am Peter-Doherty-Institut für Infektion und Immunität (Australien) und an der Columbia University (USA).

Spenden von chinesische Tech-Firmen

Die heutige Lieferung von Masken und Corona-Testkits an Deutschland sind nicht die erste Hilfsgüter, die von China aus Europa erreichen. Bereits vor 10 Tagen ist das erste Flugzeug mit Hilfslieferungen am belgischen Flughafen gelandet. An Bord waren eine halbe Million Masken, die für Italien bestimmt waren.

Auch Xiaomi und Oppo haben bereits Hilfsgüter gespendet. Oppo hat insgesamt 300.000 Masken nach Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich und Japan geschickt. Xiaomi spendete FFP3-Masken an die italienische Katastrophenschutzbehörde.

Letzte Woche traf eine Hilfslieferung aus Shenzen in Tschechien ein. Sie enthielt eine erste Charge von 150.000 neuartigen Coronavirus-Schnelltests, die in der chinesischen Provinz Guangdong, hergestellt wurden. „Ich möchte daher der Volksrepublik China danken, die das einzige Land ist, das uns bei der Beschaffung dieser Materialien geholfen hat“, sagte der tschechische Präsident Milos Zeman am Donnerstag in einer Ansprache an die Nation.

Shenzhen hat inzwischen mehr als 300.000 Masken und Tausende von Testkits an seine acht Partnerstädte gespendet, darunter Mailand und Turin (Italien), Gwangyang, Incheon und Busan (Südkorea), Osaka und Tsukuba (Japan) sowie Bern (Schweiz). Das chinesische Silicon Valley plant dringend benötigte medizinische Güter wie Operationsmasken, Schutzkleidung, Einweg-Desinfektionsmittel und andere Materialien an alle ihre 16 Partnerstädte zu spenden, darunter Städte in Spanien, Großbritannien, Bulgarien, den Niederlanden und Argentinien.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: COVID-19

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alibaba spendet Masken und Corona-Testkits

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *