Chrome 78: Google testet DNS-over-HTTPS

Das neue Release bringt auch mehr Optionen zur Individualisierung der Seite Neuer Tab. Nutzer können auch einen dunklen Modus für alle Websites erzwingen. Chrome 78 stopft des Weiteren 37 Sicherheitslöcher.

Google hat die finale Version von Chrome 78 zum Download freigegeben. Sie steht ab sofort für Windows, macOS, Linux und ChromeOS zur Verfügung. Nutzern bietet das Release mehr Möglichkeiten, die Seite Neuer Tab an ihre Bedürfnisse anzupassen. Außerdem startet Google erste Tests des Protokolls DNS-over-HTTPS, das Nutzer mehr Privatsphäre bringen soll.

Google Chrome (Bild: Google)DNS-over-HTTPS (DoH) hatte Google bereits Mitte September angekündigt. Das Protokoll verschlüsselt DNS-Anfragen, sodass sie auf dem Weg zum DNS-Server nicht ausgespäht werden können. Im Gegensatz zu Firefox können Anwender jedoch nicht einen bestimmten DNS-Server nutzen, sondern sind auf eine von Google getroffene Auswahl begrenzt.

Sie umfasst derzeit die Anbieter Cleanbrowsing, Cloudflare, DNS.SB, Google, OpenDNS und Quad9. Mit Chrome 78 testet Google nun die Implementierung von DoH, um unter anderem die Auswirkungen auf die Leistung des Browsers zu erfassen. Darüber hinaus stellt Google DoH nur dann zur Verfügung, wenn der Nutzer für Chrome einen DNS-Anbieter hinterlegt hat, der DoH unterstützt.

Das neue Menü zur Anpassung der Seite neuer Tab ist indes eine experimentelle Funktion, die auf der Seite chrome//flags über die Optionen „NTP customazation menu version 2“ und „Chrome Colors menu“ aktiviert werden muss. Danach lassen sich nicht nur Hintergrundbilder konfigurieren, sondern auch die Verknüpfungen auf der Seite sowie die Farben der Tab- und Adress- sowie Favoritenleiste.

Individualisierung der Seite Neuer Tab (Screenshot: ZDNet.de)Neu ist auch, dass Chrome bei einem Mouseover über einen Tab in einer Blase weitere Details zu der fraglichen Website anzeigt. Außerdem lässt sich ein dunkler Modus nun für jegliche Websites erzwingen. Auch dieses Feature ist nicht ab Werk aktiv und benötigt einen Eingriff in die Seite chrome://flags. Hier muss der Parameter Enable Force Dark aktiviert werden.

Chrome 78 integriert zudem das bisher nur als Erweiterung angebotene Tool zur Prüfung von Kennwörtern. Allerdings funktioniert es nur nach einer vorherigen Aktivierung (chrome://flags/#password-leak-detection) sowie mit Kennwörtern, die in Chrome gespeichert sind und mit dem Google-Konto synchronisiert werden.

Des Weiteren beinhaltet das Update Fixes für 37 Sicherheitslücken. Laut Google geht von mindestens drei Anfälligkeiten ein hohes Sicherheitsrisiko aus. Das gilt für einen Use-after-free-Bug in der Komponente Media, einen Puffer-Overrun in Blink und eine Spoofing-Lücke in der Navigationsleiste. Die ersten beiden Schwachstellen scheinen jedoch besonders schwerwiegend zu sein – Google belohnt deren Entdecker mit 20.000 beziehungsweise 15.000 Dollar.

Insgesamt schüttet Google mit dem neuen Chrome-Release 58.500 Dollar an Sicherheitsforscher aus. Die Höhe einer Prämie richtet sich vor allem nach dem Schweregrad der gefundenen Anfälligkeit.

Chrome 78.0.3904.70 steht ab sofort zum Download bereit. Nutzer, die den Browser bereits verwenden, erhalten das Update automatisch – Google verteilt es allerdings nur schrittweise. Zum Abschluss der Aktualisierung ist gegebenenfalls ein Neustart des Browsers erforderlich.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Privacy, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Chrome 78: Google testet DNS-over-HTTPS

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2019 um 13:13 von Bachsau

    Google ist mit seinen Alleingängen, die sie den Nutzern durch massiven Missbrauch der Marktmacht ihres Browsers aufzwingen, zu einer ernsten Bedrohung des freien Internets geworden.

    • Am 29. Oktober 2019 um 10:33 von Michel

      was hat das jetzt mit dem Chromeupdate zu tun?

  • Am 24. Oktober 2019 um 23:52 von ordner

    grundsäzlich sehe ich us it-firmen sehr kritisch…denn alle bespizeln und betrügen irgendwie den verbraucher. man muss in europa endlich anfangen die us hörigkeit und machtstellung zu brechen. sonst sind wir bald moderne sklaven der usa..um ihre fettleibigkeit zu fördern.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.