Microsoft gibt Dateisystem exFAT für Linux frei

Seit Jahren profitiert Microsoft von seinen FAT-Dateisystem-Patenten. Jetzt will das Unternehmen seine exFAT-Patente für Mitglieder des Open Invention Network freigeben.

Seit Jahren nutzt Microsoft seine Patente, um von Open-Source-Produkten zu profitieren. Besonders einträglich waren die Einnahmen aus Patenten des Dateisystems File Allocation Table (FAT). Nun hat das Unternehmen angekündigt, die exFAT-Patente für Mitglieder des Open Invention Network freizugeben. Insgesamt hat Microsoft bereits 60.000 Patente seines Patentportfolios als Open Source veröffentlicht.

Microsoft-Ingenieur und Mitglied des Linux Foundation Boards John Gossman schreibt zur Veröffentlichung der eXFAT-Patente: „Microsoft ♥ Linux – das sagen wir viel, und wir meinen es ernst! Heute freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Microsoft die Erweiterung des Linux-Kernels um die exFAT-Technologie von Microsoft unterstützt“.

SanDisk-Eigenschaften: Windows, Android, OS X, Blackberry (Screenshot: ZDNet.de)microSD-Cards werden in der Regel mit exFAT formatiert (Screenshot: ZDNet.de).

ExFAT basiert auf FAT, einem der ersten Disketten-Dateisysteme. Im Laufe der Zeit wurde FAT zum bevorzugten Dateisystem von Microsoft für MS-DOS und Windows. Microsoft hat FAT 2006 mit exFAT auf Flash-Speichergeräte wie USB-Laufwerke und SD-Karten erweitert. Sowohl FAT als auch exFAT werden in Hunderten von Millionen von Speichergeräten verwendet. In der Tat ist exFAT das offizielle Dateisystem für die Standard-SD-Karten mit großer Kapazität von SD Card Association.

Microsoft will, dass exFAT in den Linux-Kernel integriert wird. „Es ist uns wichtig, dass die Linux-Community exFAT mit Vertrauen nutzen kann, inklusive einer Integration in den Linux-Kernel. Zu diesem Zweck werden wir die technische Spezifikation von Microsoft für exFAT öffentlich zugänglich machen, um die Entwicklung konformer, interoperabler Implementierungen zu erleichtern. Wir unterstützen auch die mögliche Einbeziehung eines Linux-Kernels mit exFAT-Unterstützung bei einer zukünftigen Überarbeitung der Linux-Systemdefinition des Open Invention Network, bei der der Code, sobald er akzeptiert ist, von den defensiven Patentverpflichtungen der über 3040 Mitglieder und Lizenznehmer von OIN profitieren wird,“ ergänzt Gossmann.

Warum tut Microsoft dies in Anbetracht der Tatsache, dass es im Laufe der Jahre Dutzende von Millionen aus seinen FAT-Patenten gemacht hat? Stephen Walli, Microsofts Hauptprogrammmanager für Azure, erklärte letztes Jahr auf dem Open Source Summit Europe: „Open Source hat alles verändert. Die Kunden haben sich verändert. Vor fünfzehn Jahren hätte ein CIO gesagt: „Wir haben keine Open Source“, sie haben sich geirrt, aber das haben sie gedacht. Jetzt wissen CIOs, dass Open Source unerlässlich ist…. Microsoft war schon immer ein Unternehmen von und für Entwickler. An diesem Punkt in der Geschichte lieben Entwickler Open Source.“

Keith Bergelt, CEO von OIN, begrüßte die Nachricht. „Wir sind glücklich und ermutigt zu sehen, dass Microsoft die Software-Freiheit weiterhin unterstützt. Sie geben die Patenthebel auf, um Einnahmen auf Kosten der Gemeinschaft zu erzielen. Dies ist ein weiterer Schritt in der Transformation von Microsoft, um zu zeigen, dass es sich wirklich für Linux und Open Source einsetzt.“

Wenn die nächste Ausgabe der Linux-Systemdefinition im ersten Quartal 2020 veröffentlicht wird, kann jedes Mitglied der OIN exFAT ohne Zahlung einer Patentgebühr nutzen. Bergelt stellte fest, dass die Mitgliedschaft im Open-Source-Patentschutzkonsortium für jedes Unternehmen, das bereit ist, seine Patente mit anderen zu teilen, kostenlos ist. Ein Unternehmen muss jedoch keine Patente besitzen, um sich der OIN anzuschließen.

Der frühestmögliche Linux-Kernel mit exFAT-Support könnte laut Michael Larabel von Phoronix.com Version 5.4. sein. „Unter der Annahme, dass Linus Torvalds keine Einwände hat, ist es durchaus möglich, dass wir diesen ersten exFAT-Treiber im Staging-Bereich des Kernels mit dem kommenden Linux 5.4-Zyklus sehen könnten.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft gibt Dateisystem exFAT für Linux frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. August 2019 um 17:40 von miriam

    wie datensicher ist exfat im vergleich zu ext4 bzw brtfs bzw zfs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *