Android-Statistik: Pie verbreitet sich schneller als Oreo

Anfang Mai kommt Android 9 Pie auf einen Marktanteil von 10,4 Prozent. Der Vorgänger Android 8.x Oreo liegt ein Jahr vorher bei lediglich 5,7 Prozent. Jetzt dominiert Oreo die Statistik mit einem Anteil von 38,3 Prozent.

Google hat erstmals seit Oktober 2018 seine Statistik zur Verbreitung der Android-Versionen aktualisiert. Demnach griffen in der Woche bis zum 7. Mai 2019 10,4 Prozent aller Android-Geräte mit der OS-Version 9 Pie auf den Play Store zu. Das bedeutet, dass sich die aktuellste Version deutlich schneller verbreitet als ihr Vorgänger Android 8.x Oreo. Sie lag vor genau einem Jahr nämlich bei lediglich 5,7 Prozent.

Wann Oreo die Marke von 10 Prozent durchbrach, ist leider nicht bekannt. Nach Anfang Mai 2018 stellte Google erst wieder in der vorletzten Juli-Woche neue Zahlen zur Verfügung. Zu dem Zeitpunkt lief Oreo bereits auf 12,1 Prozent aller Android-Smartphones und –Tablets. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings hoch, dass Pie diesen Wert deutlich vor Ende Juli 2019 erreicht.

Android-Verteilung (Bild: Google)Die Android-Version mit der größten Verbreitung ist derzeit 8.x Oreo. 38,3 Prozent Marktanteil wirft die aktuelle Statistik für sie aus. Gegenüber Oktober 2018 bedeutet dies ein Plus von fast 17 Punkten – allerdings dürfte sich Oreo bereits in der „Abwärtsbewegung“ befinden und Nutzer an Pie abgeben.

Definitiv auf dem Rückzug befindet sich Android 7.x Nougat, das im Oktober 2018 noch auf 28,2 Prozent kam. Seitdem schrumpfte der Anteil auf 19,2 Prozent. Aber auch das schon 2015 veröffentlichte und damit inzwischen fast vier Jahre alte Android 6.0 Marshmallow kommt mit 16,9 Prozent noch auf einen deutlich zweistelligen Anteil – was auch für dessen Vorgänger 5.x Lollipop mit derzeit 14,5 Prozent gilt.

Mit weniger als 10 Prozent müssen sich jeweils die Versionen 4.4 KitKat, 4.1.x bis 4.3 Jelly Bean, 4.0.x Ice Cream Sandwich und 2.3.x Gingerbread begnügen. Die Anteile der drei ältesten Versionen in der Statistik – Gingerbread bringt es immer auf ein Alter von fast acht Jahren – stagnierten gegenüber Oktober 2018 beziehungsweise legten sogar leicht zu.

Project Trevor und Project Mainline


Das Fragmentierungsproblem wird Google, App-Entwickler und auch Nutzer also weiterhin begleiten. Die schnellere Verbreitung von Pie zeigt zwar, dass Initiativen wie Project Treble erste Früchte tragen. Allerdings sind mehr als 10 Prozent aller Android-Geräte derzeit mit einer mehr als fünf Jahre alten OS-Version ausgestattet und mehr als 42 Prozent aller Geräte nutzt eine mehr als drei Jahre alte Version – und damit ein Betriebssystem, für das es keinerlei Sicherheitsupdates gibt.

Um Updates in Zukunft zügiger ausliefern zu können, hat Google letzte Woche auf seiner Entwicklerkonferenz I/O das Projekt Mainline angekündigt. Es soll zusammen mit Android Q eingeführt werden und die Auslieferung von Sicherheitsupdates über den Play Store ermöglichen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Google, Mobil, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Statistik: Pie verbreitet sich schneller als Oreo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *