Russland plant angeblich höhere Geldstrafen für ausländische Technikfirmen

Sie sollen die Durchsetzung von Internetgesetzen vereinfachen. Künftig sollen Geldbußen in Höhe von einem Prozent der in Russland getätigten Umsätze möglich sein. Die neuen Regeln sehen aber auch weiterhin Sperren gegen bestimmte Dienste vor.

Russland will angeblich härter gegen Technikfirmen vorgehen, die sich nicht an russische Gesetze halten. Wie die Agentur Reuters berichtet, sollen höhere Geldstrafen die Umsetzung der in den vergangenen fünf Jahren verabschiedeten strengeren Internetgesetze sicherstellen und Russlands Position gegenüber Unternehmen wie Facebook und Google stärken.

Flagge Russlands (Bild: Shutterstock)Neue Gesetze sehen unter anderem vor, dass Suchmaschinen bestimmte Ergebnisse löschen oder Messaging-Dienste ihre Verschlüsselungsschlüssel mit Geheimdiensten teilen müssen. Außerdem sind Soziale Netzwerke verpflichtet, die persönlichen Daten russischer Nutzer in deren Heimatland zu speichern.

Dem Bericht zufolge werden die höheren Geldbußen in einem Papier der russischen Regierung genannt, das zur weiteren Abstimmung Branchenvertretern vorgelegt wurde. Verstöße gegen bestimmte russische Gesetzte sollen künftig mit Geldstrafen in Höhe von einem Prozent des in Russland erwirtschafteten Umsatzes geahndet werden können.

Das Papier wiederum soll insgesamt drei nicht näher genannten Quellen vorliegen. Dabei soll es sich um einen Mitarbeiter einer russischen Technikfirma, einen Mitarbeiter eines ausländischen Unternehmens und eine weitere Person handeln, die für eine Lobbygruppe tätig sein soll.

Ein Informant wies darauf hin, dass es bei einigen ausländischen Technikfirmen unklar sei, wie ein Bußgeld einzutreiben sei, da sie nicht über eine russische Niederlassung verfügten. Zudem sei es möglich, eine Geldstrafe mehrfach zu erheben, und zwar für jeden Gesetzesverstoß.

Derzeit beläuft sich laut Reuters die Höchststrafe die beispielsweise die Regulierungsbehörde Roscomnadzor verhängen kann, auf umgerechnet rund 10.600 Dollar. Bei einem Jahresumsatz in Russland im Jahr 2017 von umgerechnet 687 Millionen Dollar wären künftig Strafzahlungen im oberen einstelligen Millionenbereich möglich.

Der nicht genannte Vertreter einer Lobbygruppe kritisierte, dass auch der neue aktuelle Entwurf als Alternative oder Ergänzung zu Geldstrafen die Sperrung von Internetdiensten vorsieht. Technikfirmen würden sich wahrscheinlich gegen Regeln wehren, die Sperren und Geldbußen vorsähen.

Tatsächlich kann die Sperre von bestimmten Internetdiensten ungeahnte Folgen haben. Um Maßnahmen gegen den Crypto-Messenger Telegram umzusetzen blockierte Russland im Frühjahr auch Millionen von IP-Adressen, was zu Ausfällen von Google-Diensten wie Gmail und Suche führte. Auch der Zugriff auf den Messaging-Dienst Viber sowie cloudbasierte Apps für Fahrzeuge von Volvo wurde versehentlich eingeschränkt.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Themenseiten: Messenger, Regulierung, Russland, Soziale Netze, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Russland plant angeblich höhere Geldstrafen für ausländische Technikfirmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *