Italienische Kartellwächter verhängen Geldstrafen gegen Apple und Samsung

Beide Firmen sollen mit Software-Updates die Leistungsfähigkeit ihrer Smartphones eingeschränkt haben. Die italienische Kartellbehörde fordert deswegen jeweils fünf Millionen Euro. Apple soll weitere 5 Millionen Euro zahlen, weil es nicht ausreichend über die Pflege und den Austausch von Akkus informiert haben soll.

Die italienische Kartellbehörde hat gegen Apple und Samsung jeweils eine Geldstrafte in Höhe von 5 Millionen Euro verhängt. Sie wirft beiden Unternehmen vor, Software-Updates benutzt zu haben, um ihre Smartphones zu verlangsamen. Wie die Agentur Reuters berichtet, hatten Verbraucherschützer zuvor beiden Herstellern vorgeworfen, die Updates schränkten die Nutzbarkeit der Geräte ein, um Kunden zum Kauf neuer Smartphones zu bewegen.

Italien (Bild: Shutterstock)Eine Untersuchung der Kartellwächter soll die Vorwürfe bestätigt haben. Die Firmware-Updates hätten „ernsthafte Fehlfunktionen ausgelöst und die Leistung deutlich reduziert“ und damit die Lebenszeit der Geräte verkürzt. Weder hätten Apple und Samsung ihre Kunden ausreichend über die Folgen eines Softwareupdates informiert, noch ihnen die Möglichkeiten gegeben, die ursprüngliche Funktionalität der Geräte wiederherzustellen.

Apple hatte tatsächlich im vergangenen Jahr einräumen müssen, dass Software-Updates die Leistungsfähigkeit bestimmter iPhones reduzierten, um Akku-Probleme zu verhindern. Es widersprach jedoch der Behauptung, absichtlich die Lebensdauer seiner Produkte zu verkürzen. Zudem entschuldigte sich Apple bei seinen Kunden und bot für bestimmte iPhone-Modelle einen Akkutausch zu deutlich reduzierten Kosten an.

Gegen Apple sprach die Autorit Garante della Concorrenza e del Mercato (AGCM) zudem eine weitere Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Dollar aus. Der iPhone-Hersteller soll seine Kunden nicht ausreichend informiert haben, wie sie ihre Akkus pflegen oder gar austauschen können.

Reuters weist darauf hin, dass Software-Updates von Samsung vor Verhängung der Kartellstrafe noch nicht in Frage gestellt wurden. Es ist aber tatsächlich nicht unüblich, dass vor allem Updates auf neue OS-Versionen die Performance älterer Smartphones nicht unbedingt steigern. Apple hatte sich allerdings genau das mit dem Update auf iOS 12 auf die Fahne geschrieben und dieses Ziel nach eigenen Angaben auch erreicht.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, Apple, Galaxy, Kartell, Samsung, Smartphone, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Italienische Kartellwächter verhängen Geldstrafen gegen Apple und Samsung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *