Smartphonemarkt: Apple kontrolliert 88 Prozent des Luxus-Segments

Alle anderen Hersteller teilen sich 12 Prozent des Markts für Smartphones in der Preislage über 800 Dollar. Im Segment zwischen 600 und 800 Dollar kommen Samsung und Apple zusammen auf 85 Prozent. Ernste Konkurrenz haben beide Anbieter erst in der Preislage unter 600 Dollar.

Die Marktforscher von Counterpoint haben neue Zahlen zum weltweiten Smartphonemarkt im zweiten Quartal vorgelegt. Unter anderem untersuchten sie die Marktanteile der Hersteller in verschiedenen Preisbereichen. Demnach dominiert Apple das Luxus-Segment im Bereich von mehr als 800 Dollar mit einem Anteil von 88 Prozent. Auch bei Geräten, die zwischen 600 und 800 Dollar kosten, ist Apple der weltweit größte Anbieter.

Samsung Galaxy S8 und Apple iPhone 8 (Bild: Samsung/Apple)In diesem Segment kontrolliert das Unternehmen aus Cupertino immerhin noch 44 Prozent des Markts. 41 Prozent der Geräte, die zwischen 600 und 800 Dollar kosten, werden indes von Samsung hergestellt. Das bedeutet, dass zumindest im zweiten Quartal Premium-Smartphones anderer Hersteller wie Huawei nicht viel mehr als Nischenprodukte waren.

Erst im Preisbereich zwischen 400 und 600 Dollar müssen sich Apple und Samsung scheinbar einem ernsten Wettbewerb stellen. Hier liegen Oppo und Apple mit jeweils 22 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Samsung mit 16 Prozent, Huawei mit 14 Prozent, Xiaomi mit 6 Prozent und OnePlus mit 5 Prozent.

HIGHLIGHT

iPhone XS im Test: Kamera verbessert, Akku leider nicht

Im Gegensatz zu "S"-iPhones der vergangenen Jahre bietet das XS so gut wie keine neuen Features. Stattdessen sind die einzelnen Komponenten besser geworden, wobei die bemerkenswertesten seine Kameras und der neue A12-Bionic-Prozessor sind.

Betrachtet man das gesamte Premium-Segment, das laut Counterpoint bei Gerätepreisen von 400 Dollar beginnt, liegt Apples Marktanteil bei 43 Prozent. Samsung kontrolliert immerhin noch 24 Prozent dieses Preisbereichs.

Marktanteil im Premium-Segment (Bild: Counterpoint)Apple und Samsung profitieren der Studie zufolge vor allem von einer hohen Nachfrage in den entwickelten Märkten wie USA, China, Japan und Korea sowie Westeuropa. Oppo, Vivo und Xiaomi wiederum verkauften mehr als 95 Prozent ihrer Premium-Geräte in China. Lediglich Huawei und OnePlus konnten ihre Verkäufe im oberen Preissegment auch in Europa ausbauen.

Regional betrachtet liegen Apple und Samsung weltweit fast überall im Premium-Segment auf dem ersten oder zweiten Platz – Samsung dominiert Lateinamerika und Mittel- und Osteuropa – Apple ist in Nord- und Mittelamerika, dem Nahen Osten und Afrika, Westeuropa, China und dem asiatisch-pazifischen Raum führend. Lediglich in China findet sich auf dem zweiten Platz der lokale Anbieter Oppo – und Samsung nicht einmal in den Top Five.

Insgesamt konkurrieren weltweit laut Counterpoint fast 40 Anbieter um die Gunst der Käufer von Premium-Smartphones. Mit einem Plus von sieben Prozent wuchs das Marktsegment zudem im zweiten Quartal schneller als der gesamte Markt, der um ein Prozent schrumpfte. Der Anteil der Premium-Geräte am gesamten Smartphonemarkt lag bei 20 Prozent. Allerdings gilt in der Regel, das höhere Gerätepreise auch höhere Margen für die Hersteller bedeuten. Unter den zehn gewinnbringendsten Smartphones waren im vierten Quartal 2017 achte Geräte von Apple – die anderen beiden stammten von Samsung.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Galaxy, Marktforschung, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Smartphonemarkt: Apple kontrolliert 88 Prozent des Luxus-Segments

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *