Studie: Android sammelt zehnmal mehr Daten als iOS

Google fragt täglich 40-mal Daten von Android-Smartphones ab. Apple kommt bei seinen iPhones nur auf 4,2 Anfragen pro Tag. Schon nach einem Tag identifiziert Google die Interessen eines neuen Nutzers "mit bemerkenswerter Genauigkeit".

Android soll bis zu zehnmal mehr Daten über seine Nutzer sammeln als iOS. Das geht aus einer Studie der Vanderbilt University hervor, die im Auftrag des Branchenverbands Digital Context Next erstellt wurde. Demnach soll ein Android-Smartphone pro Stunde durchschnittlich 40,2 Anfragen nach Nutzerdaten stellen. Apple soll indes nur 4,2 Anfragen pro Stunde an ein iPhone richten.

Große Unterschiede sollen sich auch bei der Art der abgefragten Daten ergeben. 35 Prozent der Informationen, die Google von einem Android-Smartphone erhält, sind Standortdaten. 24 Prozent fallen in die Kategorie Geräte-Uploads und 18 Prozent beziehen sich auf den App Store Google Play. Bei Apple haben Standortdaten indes nur einen Anteil von einem Prozent und Geräte-Uploads einen Anteil von 46 Prozent.

Android-Datensammlung (Bild: Digital Context Next)Die durchschnittlich 40,2 Abfragen pro Tag summieren sich bei Google und Android auf 4,4 MByte pro Tag. Apple belastet seine Nutzer jedoch nur mit 0,63 MByte pro Tag.

Für die Studie entwickelte Douglas Schmidt, Professor an der Vanderbilt University, ein Szenario, das einen üblichen Nutzungstag abbilden soll. Es basiert auf einem neuen Google-Konto und einer neuen SIM-Karte. „Google sammelte Daten zu verschiedenen Aktivitäten, wie zum Beispiel den Standort des Nutzers, die zurückgelegten Wegstrecken und die angehörte Musik“, heißt es in der Studie. „Überraschenderweise hat Google mehr als zwei Drittel der Informationen mit passiven Mitteln gesammelt oder abgeleitet. Am Ende des Tages identifizierte Google die Interessen der Nutzer mit bemerkenswerter Genauigkeit.“

Eine wichtige Rolle bei der Datensammlung übernehme der Browser Chrome, den Schmidt bei seinen Tests stets im Hintergrund aktiv ließ. Android und Chrome sendeten auch ohne Interaktion mit dem Nutzer Daten an Google. „Unsere Experimente zeigen, dass ein ungenutztes, stationäres Android-Handy (mit aktiviertem Chrome im Hintergrund) 340 Mal während einer 24-Stunden-Sitzung Ortsinformationen an Google übermittelt hat. Tatsächlich machten die Standortinformationen 35% aller an Google gesendeten Datenproben aus.“

Google sammelt auf iPhones mehr Daten als Apple

Die Studie zeigt aber auch, dass Google selbst dann Daten erhält, wenn Nutzer mit einem iPhone ohne Google Chrome unterwegs sind. In dem Fall ermittelten die Forscher jedoch nur 0,73 Anfragen pro Stunde von Google, von denen sich 75 Prozent auf Online-Werbung bezogen. Dabei entstanden 0,76 MByte Daten pro Tag. Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang, dass laut der Studie Apple von iPhones jeden Tag nur 0,63 MByte Daten abruft.

„Ein großer Teil von Googles Datensammlung findet statt, während ein Nutzer nicht direkt mit einem Google-Produkt interagiert. Das Ausmaß der Sammlung ist erheblich, vor allem auf mobilen Android-Geräten“, lautet das Fazit der Studie. „Und obwohl solche Informationen typischerweise gesammelt werden, ohne einen einzelnen Nutzer zu identifizieren, besitzt Google die Fähigkeit, Daten aus anderen Quellen zu nutzen, um eine solche Sammlung zu de-anonymisieren.“

Googles Datensammlung war zuletzt wieder in den Fokus gerückt, weil das Unternehmen trotz abgeschaltetem Standortverlauf ortsabhängige Daten seiner Nutzer sammelt. Die zugehörige Hilfe-Seite weist zwar inzwischen auf diesen Umstand hin, die Änderung pflegte Google aber erst Ende vergangener Woche ein. In der deutschen Version verspricht Google zudem immer noch vollmundig: „Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, werden die von Ihnen besuchten Orte nicht mehr gespeichert“.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, Apple, Datenschutz, Google, Privacy, Smartphone, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: Android sammelt zehnmal mehr Daten als iOS

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2018 um 22:22 von C

    Ich wiederhole: Welche Aufgabe hat ein OS?

    Bestimmt nicht den User auszuspionieren. Egal ob (noch) wenig oder viel.
    Das ist SPYWARE und kein OS.

    • Am 24. August 2018 um 8:07 von Klein Fritzchen

      OK, kann man so sehen …
      Aber wie viele Leute freuen sich über die recht genauen Verkehrsangaben bei Google Maps (Stau auf meiner Strecke oder nicht…)?
      Schon mal darüber nachgedacht woher die wohl kommen mögen ?
      Das geht nur indem Google die Standortdaten der Android-Handys analysiert und feststellt ob mehrere Handys im Bereich einer Straße längere Zeit stehen oder sich „zu langsam“ bewegen. Ist das der Fall wird die Verkehrslage orange oder rot dargestellt.

      • Am 24. August 2018 um 11:26 von C

        Zwischen einem Betriebssystem für ein Gerät und einem Dienst/Service ist ein Unterschied.

        Ich kann für besagten Service
        a) mir etwas geeignetes kostenpflichtig Kaufen, oder
        b) einen Online-Dienst nutzen, der meine Daten als Gegenleistung verlangt.

        Ein OS hat die Aufgabe, die System-Ressourcen des Rechners zu verwalten und den Applikationen zur Verfügung zu stellen. Nichts anderes gilt hier!
        Es steht dem User frei, welche Applikation bzw. Dienst er (auf Basis dieses OS) nutzt. Klare Trennung & Trenn-Linien.

        Die US-Basierten OS (MS, Apfel, Google) sind keine OS im Sinne der Original-Definition. Deshalb habe Ich auf meinen mobilen Geräten Custom-ROMs (z. B. LineageOS, ohne GAPPs).
        Man soll aber bitte nicht so tun, als ob ein OS zwingend eine SPYWARE sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *