Nvidia stellt neue GPU-Architektur Turing vor

Sie verfügt über Hardwarebeschleunigung für Ray Tracing und künstliche Intelligenz. Spezielle Ray-Tracing-Kerne ermöglichen Ray Tracing sogar in Echtzeit. Nvidia-CEO Jensen Huang bezeichnet die Technik gar als "heiligen Gral" der Grafik-Branche.

Nvidia hat eine neue GPU-Architektur enthüllt. Sie soll neue reichhaltige und kinoähnliche interaktive Erlebnisse ermöglichen. Die sogenannte Turing-GPU ist laut Nvidia der erste Grafikprozessor, der speziell für Ray Tracing entwickelt wurde und besonders realistische Beleuchtungseffekte erlauben soll.

Turing-Die (Bild: Nvidia)Nach Herstellerangaben bietet die Turing-Architektur eine dedizierte Hardwarebeschleunigung für künstliche Intelligenz, Ray Tracing, Programmable Shading und Simulation. Die neuen Ray-Tracing-Kerne beschleunigen die Berechnung von Lichteffekten in 3D-Umgebungen. Gegenüber der Vorgänger-Generation Pascal soll Turing Ray Tracing um Faktor 25 beschleunigen – und erstmals Ray Tracing in Echtzeit ermöglichen.

Die neuen Tensor-Kerne wiederum sollen bis zu 500 Millionen-Tensor-Operationen pro Sekunde ermöglichen das AI-Interfencing verbessern, das wiederum ein zuvor angelerntes Deep-Learning-Modell zur Performance-Steigerung nutzt. Die Kombination von RT- und Tensor-Kernen soll laut Nvidia zudem das Ray Tracing in Echtzeit überhaupt erst ermöglichen.

„Das ändert grundlegend die Art und Weise, wie Computergrafik gemacht wird, es ist ein Schritt in Richtung Realismus“, sagte Nvidia-Gründer und CEO Jensen Huang bei der Vorstellung der Turing-Architektur auf der Konferenz Siggraph im kanadischen Vancouver. „Turing ist NVIDIAs wichtigste Innovation im Bereich Computergrafik seit mehr als zehn Jahren. Die Ankunft von Echtzeit-Ray-Tracing ist der Heilige Gral unserer Branche.“

Darüber hinaus kündigte Nvidia die ersten Produkte an, die auf der neuen Turing-Architektur basieren. Dazu gehört das Spitzenmodell Quadro RTX 8000, das über 48 GByte Grafikspeicher verfügt, der per NVLink auf 96 GByte erhöht werden kann. Angetrieben wird die Grafikkarte von 4608 Cuda-Kernen und 576 Tensor-Kernen. Sie erreicht zudem eine Ray-Tracing-Leistung von 10 Giga Rays pro Sekunden.

Das Modell Quadro RTX 6000 muss sich mit 24 GByte Grafikspeicher begnügen und bietet darüber hinaus dieselben Spezifikationen wie die Quadro RTX 8000. Nach unten wird das neue Trio durch die Quadro RTX 5000 abgerundet. Ihr stehen 3072 Cuda-Kerne, 384 Tensor-Kerne und 16 GByte Grafikspeicher zur Verfügung.

Zu Preisen machte Nvidia bisher keine Angaben. Die neuen Grafikkarten sollen jedoch ab dem vierten Quartal erhältlich sein.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Grafikchips, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nvidia stellt neue GPU-Architektur Turing vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. August 2018 um 15:03 von Ray

    Preise wurden genannt: RTX5000 – 2300$; RTX6000 6600$ und RTX8000 für 10000$.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *