VLC Media Player nicht mehr für Amazon Fire TV verfügbar

Amazon blockiert jahrelang die Veröffentlichung einer aktuellen Version mit zahlreichen Bugfixes. Daraufhin ziehen die Open-Source-Entwickler selbst die Reißleine und sperren die veraltete VLC-Version im Amazon Appstore.

Die Entwickler selbst haben den beliebten Open-Source-Medienplayer VLC aus dem App-Store für Amazon Fire TV entfernt. Dem ging allerdings voraus, dass die Amazon-Prüfer eine neuere und von zahlreichen Fehlern bereinigte VLC-Version nicht zulassen wollten. Die Entfernung sorgte offenbar auch für die Deinstallation der Software von Fire-TV-Sticks, wenn sie zuvor über den App Store installiert wurde.

VLC Media Player Logo (Bild: VLC)

„Ich bin also derjenige, der es aus dem Amazon Store entfernt hat“, bestätigte „jbl“ vom VLC-Entwicklerteam in einem Forumseintrag. „Nicht Amazon. Die Geschichte ist also gar nicht so dramatisch.“ Als Grund führte er an, dass Amazon sich weigerte, die Version 3.0 von VLC zu genehmigen und für seine Nutzer auch weiterhin nur die veraltete Version 2.1.1. bereitstellen wollte. „Das bedeutete, dass die Leute eine Betaversion aus einer länger zurückliegenden Zeit als Download bekamen – mit zahlreichen Bugs. Ich zog es daher vor, diese zu sperren, statt noch mehr Leuten eine ältere Version zuzumuten.“

Im Streit mit Amazon ging es demnach um einen kleinen Datenbankfehler, der jedoch nur schwer oder überhaupt nicht korrekt zu beheben war. Das führte beim Update auf die neueste VLC-Version dazu, dass Nutzern die erste von eventuell angelegten Audio-Playlisten verloren ging. Das wollte Amazon auf keinen Fall zulassen und beließ lieber eine veraltete und zudem unsichere Version in seinem Store.

„Sie nerven uns wegen einem geringfügigen Bug, vermeiden aber über zwei Jahre hinweg das Upgrade zu einer stabilen Version, die rund 2000 Bugs behebt“, argumentierte der Entwickler. „Wegen eines kleinen Bugs lassen sie also tausende ungefixt.“

Bei dieser Gelegenheit machte der Softwareentwickler auch gleich seinen angestauten Ärger über App Stores Luft: „Das ist jedenfalls einer der Gründe für meine Abneigung gegen App Stores. Sie lassen einen viel Zeit verlieren, während man über Stöckchen springt, und sie sorgen nicht einmal für Qualität.“ Alle App Stores ließen jede Menge Müll herein, gleichzeitig seien ihre Schnittstellen für Hochladen und Bearbeiten extrem schlecht und fehlerhaft. Zudem wimmelte es nur so von Betrügereien und gefälschten VLC-Playern. „Sie behaupten, mit ihren Prüfungen für Qualität sorgen zu wollen, und doch sind so viele Apps gefälscht, betrügerisch und werden dennoch genehmigt. Es ist überall so bei Apple, Windows, Android und Amazon.“

Der Medienplayer VLC von VideoLAN spielt die meisten Video- und Audio-Formate wie DivX, VCD, DVD, MP3, WMA und OGG sowie MOV- und FLV-Dateien problemlos ab. Zu seiner Beliebtheit trägt nicht zuletzt seine Verfügbarkeit auf vielen Plattformen und seine ständige Weiterentwicklung bei. Die vielseitige Open-Source-Software wurde soeben von Version 3.0.1 auf 3.0.2 aktualisiert. Das Update behebt zahlreiche Fehler und verbessert außerdem die Decoding-Geschwindigkeit auf macOS.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Amazon, Apps, Audio, FireTV, Open Source, Software, Video, VideoLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu VLC Media Player nicht mehr für Amazon Fire TV verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2018 um 20:00 von Andreas

    Wahrscheinlich stört sich Amazon nur daran, daß diese freie quell-offene Software sich nicht zum Ausspionieren der Nutzer eignet. Da muß man sie eben rausschmeißen damit dann nur noch die proprietäre übrig bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *