Studie: Webanwendungen von Banken besonders anfällig für Hackerangriffe

Forscher finden bei jedem getesteten Online-Angebot mindestens einen schwerwiegenden Fehler. Sie erlauben unter Umständen Zugriffe auf Kundendaten. In Einzelfällen können Hacker sogar die vollständige Kontrolle über Webserver übernehmen.

Forscher des Sicherheitsanbieters Positive Technologies haben herausgefunden, dass Banken und Finanzdienstleister besonders anfällig für Hackerangriffe sind. Für ihre Studie (PDF) testeten sie 33 Websites und Dienste: Jede Seite und Webanwendung aus dem Finanzsektor enthielt mindestens eine schwerwiegende Sicherheitslücke.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)Bei der Hälfte der Finanz-Websites stieß Positive Technologies, das sich mit der Absicherung von Webanwendungen beschäftigt, auf sogenannte XML External Entity Bugs (XEE) oder Fehler, die das Lesen oder Bearbeiten von Dateien ermöglichen. XEE-Bugs treten auf, wenn falsch konfigurierte XML Parser Daten mit einem externen Bezug verarbeiten, was zur Preisgabe vertraulicher Daten oder zu Denial of Service führen kann.

Im schlimmsten Fall kann ein Angreifer den Forschern zufolge aus der Ferne Code einschleusen, um die Kontrolle über einen Server zu übernehmen. Das wiederum könnte gravierende Folgen für Kunden haben, die erwarten, dass Banken ihr Geld und auch ihre Daten sicher verwahren. Darüber hinaus waren 80 Prozent der untersuchten Seiten anfällig für Cross-Site-Scripting-Angriffe, die das Ausführen von Schadcode auf einer Website oder in einer Webanwendung erlauben.

Diese Fehler würden aber häufig nicht als schwerwiegend eingestuft. Und obwohl sie oftmals leicht zu beheben seien, würden sie nur mit einer geringen Priorität behandelt. Sie ließen sich jedoch benutzen, um das Aussehen einer Seite zu verändern und Nutzer dazu zu bringen, vertrauliche Daten einzugeben, die anschließend nicht bei der Bank, sondern den Angreifern landeten, ergänzten die Forscher.

Die Studie nennt keine Namen von betroffenen Geldinstituten. Auch ist sie anhand von 33 getesteten Websites und Webanwendungen wahrscheinlich nicht als repräsentativ einzustufen. Eine Anfälligkeit von 100 Prozent wirft jedoch allemal kein gutes Licht auf die Sicherheit der Online-Angebote des Finanzsektors.

Allerdings sind auch andere Bereiche wie die Angebote des öffentlichen Sektors nicht deutlich sicherer. Insgesamt entdeckten die Forscher Fehler bei 85 Prozent der untersuchten Online-Dienste. „Ein Hacker kann solche Anfälligkeiten ausnutzen, um Cookies von Nutzern zu stehlen, Phishing-Angriffe zu starten oder die Computer von Nutzern mit Schadsoftware zu infizieren“, so die Forscher weiter.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Banking, Security, Sicherheit, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Webanwendungen von Banken besonders anfällig für Hackerangriffe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *