Brillantes Display, beste Performance

Wie bereits angemerkt setzt LG beim G5 auf ein 5,3 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln. Die Anzeige ist extrem scharf, sodass sich einzelne Bildpunkte nicht unterscheiden lassen. Hervorzuheben sind die natürlichen Farben sowie sehr gute Blickwinkel. Fotos und Videos sehen dadurch lebendig aus und Spiele machen einfach Spaß. Bei der Helligkeit wirbt LG zwar mit einem maximalen Wert von 850 nit  – im Vergleich zu einem Huawei P9 Plus zieht das LG G5 bei direktem Sonnenlicht aber sichtbar den kürzeren.

Bei der Hardware setzt LG auf die diesjährige Top-Kombination aus einem Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor (Quad Core mit maximal 2,15 Gigahertz) sowie 4 Gigabyte Arbeitsspeicher. Das LG G5 erreicht somit nicht nur Bestwerte in allen möglichen Benchmarks, es läuft auch im Alltag butterweich. Alle Animationen sind flüssig, Apps öffnen fast im Augenblick der Berührung und Multitasking ist ebenfalls ein großes Vergnügen. Auch beim Speicher setzt LG, wie viele alle andere Hersteller auch, auf 32 GByte eingebauten Medienspeicher, der sich mit microSD-Speicherkarten um bis zu 256 GByte erweitern lässt. 200-GByte-Karten wie von SanDisk sind bereits für gut 70 Euro erhältlich.

LG G5 (Bild: LG)

Kameras – Der Weitwinkel macht den Unterschied

LG G5 (Bild: Daniil Matzkuhn)Was Apple erst für das iPhone 7 vermutlich vorsieht, kann LG mit dem G5 bereits jetzt bieten: eine Dual-Kamera. Selbst einem ungeschulten Blick wird auffallen, dass das LG G5 hinten besonders ist. Das liegt an den beiden Kameralinsen auf der Rückseite. Eine davon macht Bilder mit 16 Megapixeln und bietet einen „gewöhnlichen“ Bildwinkel von 78 Grad, die andere verfügt nur über 8 Megapixel, kann dafür aber mit Fisheye-ähnlichen 135 Grad Bildwinkel aufnehmen. Ein praktisches Feature, das sich bei einem Gruppenbild und anderen Gelegenheiten auszahlt.

LG G5 (Bild: Daniil Matzkuhn)Wer einmal die Weitwinkelkamera im LG G5 ausprobiert hat, wird vermutlich das Feature nicht mehr missen wollen. Auf einmal ist die Welt da draußen viel größer und weiter, die Möglichkeiten für die eigene Kreativität verdoppeln sich gefühlt. Gut, es gibt natürlich auch ein Paar Nachteile. Die Weitwinkel-Kamera fängt bei wenig Licht deutlich früher an zu rauschen und nimmt generell dunklere Aufnahmen auf. Außerdem kann sie keine 4K-Videos aufnehmen. Dennoch: Die 135 Grad Linse begeistert.

LG G5 (Bild: Daniil Matzkuhn)Die Bildqualität des LG G5 ist insgesamt sehr gut, auch wenn die Bilder im Vergleich zu einem Huawei P9 etwas nüchtern, aber dafür neutraler aussehen. Bei wenig Licht profitiert das G5 vom optischen Bildstabilisator sowie der weiten f1.8-Blende und schießt gute, helle und scharfe Aufnahmen. Wer gerne selbst Hand anlegt, der bekommt einen komplett manuellen Modus mit Einstellungen für Belichtungsmessung und -Korrektur, ISO-Wert, Verschlusszeit, Fokus und mehr. Leider steht der Pro-Modus für die Video Aufnahme nicht zur Verfügung.

LG G5 (Bild: Daniil Matzkuhn)Insgesamt macht es aber viel Spaß sich mit dem LG G5 ins Foto-Abenteuer zu stürzen. Die Kamera gehört zu den besten dieses Jahres, der zusätzliche Weitwinkel macht das G5 einzigartig.

Gute Akkulaufzeit

Beim Akku setzt LG auf ein Modell mit 2800 Milliamperestunden, womit der Akku nicht nur im Vergleich zum G4 kleiner geworden ist, sondern auch nicht ganz an die Konkurrenz heranreicht. Die Akkulaufzeit kann sich dennoch sehen lassen. Mit deaktiviertem Always-On Display hält das G5 im Test einen vollen Tag mit etwa vier Stunden Display-On-Zeit. Dabei wurde öfters über Spotify gestreamt, diverse Messenger und Social Media Netzwerke aktiv genutzt und auch die Kamera öfters für Schnappschüsse rausgeholt. Für Vielnutzer besonders praktisch ist die QuickCharge-3.0-Funktion, die es ermöglicht, das G5 in nur 28 Minuten zur Hälfte zu laden; 90 Prozent erreicht man in nur einer knappen Stunde.

LG G5 Test – Fazit

Das LG G5 ist ein sehr gelungenes Smartphone, das mit seinen Innovationen überzeugt. Vor allem die beiden hochwertigen Kameras auf der Rückseite wissen zu gefallen, sodass man nie mehr die Wahl zwischen Standard und Weitwinkel missen möchte. Die Performance, Akkulaufzeit sowie die Ausstattung sind auf einem sehr hohen Niveau. Das modulare Design bietet ein gewisses Alleinstellungsmerkmal, solange man es auch wirklich ausnutzen möchte. Das entsprechende Zubehör für den Magic Slot ist bisher aber teuer und bietet nur geringe Funktionserweiterungen, das kann sich in Zukunft ändern. Wer über die Verarbeitungsmängel sowie das etwas zu dunkle Display hinwegsehen kann, erhält mit dem LG G5 ein sehr gutes und recht einzigartiges Smartphone.

Themenseiten: Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LG G5 im Test: Android-Smartphone mit Weitwinkel-Kamera

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.