Auf der Rückseite des i8910 befinden sich die große Linse der 8-Megapixel-Kamera und eine Foto-LED. Die Bildqualität beeindruckt, selbst wenn das Hilfslicht nicht zum Einsatz kommt. Ist das Motiv zu nah an der Linse, sorgt die LED allerdings für überbelichtete Bildbereiche. Die Auslöseverzögerung beträgt akzeptable 1,5 Sekunden. Beim Betrachten der geschossenen Fotos macht das Handy eine weniger gute Figur: Bis ein 8-Megapixel-Bild geladen ist, vergehen ein bis zwei Sekunden.


Die 8-Megapixel-Kamera schießt beeindruckend gute Fotos. Auch die Videoqualität geht schwer in Ordnung.

Mit wahlweise 8 oder 16 GByte Memory bietet das Samsung-Handy ordentlich Platz für Fotos und Videos. Neigt sich die Kapazität dennoch dem Ende zu, so helfen bis zu 32 GByte große Micro-SD-Karten aus. Nicht nur über den üppigen Speicher freuen sich Musikbegeisterte – das i8910 HD unterstützt außerdem eine ganze Reihe von Audioformaten, darunter MP3, AAC und WMA. Wem das alles zu viel Aufwand bedeutet, der schaltet einfach das UKW-Radio ein. Außerdem verfügt das Smartphone über eine Standard-3,5-mm-Klinkenbuchse. Damit steht dem Einsatz der Lieblingskopfhörer nichts mehr im Wege. Für drahtlosen Musikgenuss gibt es Bluetooth mit A2DP.

WLAN und HSPA

Das Kopieren von Musik, Videos und Anwendungen auf das Handy stellt kein Problem dar. Samsung setzt auf Nokias gut funktionierende Symbian PC Suite. Mac-Besitzer bleiben hier allerdings außen vor: Die Software funktioniert nur unter Windows.

Auch ohne Verwendung des mitgelieferten USB-Kabels erweist sich das Handy als äußerst kontaktfreudig. Mittels WLAN, HSUPA (bis zu 5,76 MBit/s) und HSDPA (bis zu 7,2 MBit/s) stellt es die Verbindung zur Außenwelt her. Außerdem bietet das i8910 einen GPS-Receiver. Google Maps ist allerdings nicht auf dem Handy vorinstalliert.

Bei all diesen Features ist es erstaunlich, dass der Akku einen ganzen Tag intensiven Testens übersteht. Die im Display eingesetzte AMOLED-Technologie dürfte den Stromverbrauch im Vergleich zu LCD ordentlich senken.

Fazit

Mit dem i8910 HD zeigt Samsung seinem Rivalen Nokia, wie man mit ein tolles Handy mit Symbian S60 baut. Ohne den OVI Store gestaltet sich das Installieren von zusätzlicher Software auf dem Handy zwar als etwas kompliziert, doch diesen Nachteil macht das tolle 3,7-Zoll-AMOLED-Display mehr als wett. Die Multitasking-Unterstützung verleitet allerdings dazu, den Taskmanager mit Anwendungen vollzustopfen, was früher oder später zu einer quälend langsamen Oberfläche und einem Neustart führt.

Das sehr gute Display, die riesige Speicherkapazität von bis zu 48 GByte, die 3,5-mm-Klinkenbuchse und die Unterstützung einer Vielzahl von Formaten machen das i8910 zu einem wahren Alleinunterhalter. Mit der HD-Videofunktion und dem Upload-Turbo HSUPA spielt das Samsung in der Oberklasse mit.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Symbian-Smartphone mit AMOLED-Display: Samsung i8910 HD

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. August 2009 um 14:08 von Kein Symbian Fan

    Nette Idee
    An und für sich nettes Produkt aber dank Symbian eigentlich unbrauchbar. Dieser Test und andere zeigen ein einheitliches Bild. Die Oberfläche ist veraltet und nicht durchgängig, so dass die Bedienung zumindest mir und einigen Testern nicht wirklich Spass macht.

    Auch bei Nokia zeigt sich ein einheitliches Bild. Für mich ist Symbian und Touchscreen nicht zu gebrauchen. Wenn ein Hersteller denn schon Symbian verwendet soll er auch bitte Qualität abliefern und sich seriös mit dem UI auseinander setzen.

    Nach wie vor ist das iPhone trotz vieler technischer Limitationen anscheinend ausgezeichnet zu bedienen. Und das reicht um die User zufrieden zu stellen. Aber alle anderen Hersteller, ausser vielleicht HTC und teilweise LG, haben das meiner Meinung nach noch nicht kapiert.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.