Druckreif: Neun Farblaserdrucker im Test

Worauf man beim Kauf eines Farblaserdruckers achten sollte:

Druckgeschwindigkeit: Sollte sich nach der Anzahl der Anwender, die den Drucker nutzen, sowie nach dem monatlich anfallenden Druckvolumen richten.

Druckqualität: Die meisten Geräte drucken mit einer Auflösung von 600 x 600 dpi. Einige Modelle setzen jedoch eigene Verfahren ein, um Ausdrucke zu ermöglichen, deren Auflösung 2400 dpi und mehr entspricht.

Betriebskosten: Es gilt den Anschaffungspreis sowie die laufenden Tonerkosten zu berücksichtigen. Interessant sind auch die Kosten pro Druckseite unterschiedlicher Modelle.

Papierkapazität: Entscheidend sind hier die maximale Papieraufnahmekapazität sowie die unterstützten Formate.

Erweiterungsfähigkeit: Wie weit lässt sich der Speicher des Druckers erweitern? Können zusätzliche Festplatten, Duplex-Einheiten oder Papier- und Ausgabeschächte hinzugefügt werden?

Finisher: Die Art der angebotenen Finisher variiert je nach Hersteller und umfasst unter anderem Locher, Hefter, Stapelvorrichtungen und Booklet Finisher.

Empfehlung der Redaktion:
Ricoh Aficio CL7100 und Lexmark C762

Für jede der beiden Druckerklassen wurde ein Testsieger ermittelt. In der Klasse für mittlere bis große Arbeitsgruppen schneidet der Ricoh Aficio CL7100 am besten ab. Er überzeugt durch solide Verarbeitung, Schnelligkeit und umfassende Papierverwaltungsfunktionen. Leichte Abzüge gab es bei der Druckqualität, aber auch nur wenn man sehr penibel ist.

Beim Preis ist der Ricoh Aficio CL7100 unübertroffen. So kostet er weniger als die anderen Drucker seiner Klasse, obwohl im Lieferumfang ein Broschürenhefter enthalten ist.

In der Klasse der Drucker für Arbeitsgruppen mittlerer Größe macht der Lexmark C762 das Rennen, weil er genau wie der Ricoh preisgünstig ist und zahlreiche Upgrade-Möglichkeiten bietet.

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Druckreif: Neun Farblaserdrucker im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. April 2005 um 9:24 von hv

    preiswerte Farblaserdrucker
    schön so ein 130kilo Drucker. Viel interessanter wäre aber mal ein Test der Farblaser unter 500 Euro, die wie die Pilze aus dem Boden sprießen.
    Auch definitive Druckkosten (und das ist es was einen Laserdrucker interessant macht) fehlen und sind auch sonst selten im WEb zu finden (bitte keine Herstellerangaben!!!) … na dann bis denn

  • Am 18. April 2005 um 10:13 von Philip Heinecke

    Praxisnaher Test, schlecht recherchiert
    Vielen Dank für den Test. Schlecht gemacht finde ich jedoch, dass die technischen Vorteile einzelner Geräte nicht herausgestellt wurden, teilweise wurden sogar falsche Angaben gemacht, verfügt doch der OKI nicht über 1 Jahr Garantie, sondern über 3 Jahre Vor-Ort-Serice "next Day".

  • Am 22. April 2005 um 7:43 von Helmut Fuchs

    Druckertest Farblaser
    Bei Ihrem Test vermisse ich die Messung von Schadstoff-Emmissionen (Feinstaub, Schwermetalle, ggf. Ozon)!!!
    Wenn man sich einen Laserdrucker anschafft, ist dies ebenfalls ein wichtiges Kriterium.
    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen.

    Helmut Fuchs

  • Am 22. April 2005 um 13:35 von KR

    Fehler Vor-Ort-Garantie magicolor 3300
    Die Vor-Ort-Garantie in Deutschland und Österreich beträgt 2 Jahre

  • Am 15. Juni 2005 um 9:51 von Speicherwucher

    Kosten Nachrüstung
    128MB Originalmodule zum Nachrüsten
    kosten für den Lexmark, man glaubt es kaum, über 1000 EUR.
    Bei Minolta/Konica aber nur 90 EUR.
    Dagegen sind Tintenwucherpreise von 50 EUR pro Patrone ja reinste Schnäppchen.

  • Am 17. Juni 2005 um 10:43 von Volker Dietrich

    preisgünstiger wäre besser
    Tolle Teile, aber für welchen Privatmann oder auch Klein-Büro lohnt sich ein solches Teil!! Ich meine Zielgruppe verfehlt!
    Sinnvoller wäre ein Test bis zu rd. 700,– Euro. Vielleicht lernt Ihr das noch mal!
    Volker Dietrich

    • Am 25. Juli 2005 um 20:59 von M. Lascheit

      AW: preisgünstiger wäre besser
      Dem muss ich mich mehr oder weniger anschliessen, denn auch wenn dieser Test für einige wenige grosse Unternehmen sicher interessant sein wird, würde ich mich über einen Test in der unter-1000-Euro-Klasse freuen, denn die hier getesten Geräte sind leider allesamt zu teuer für unser kleines Unternehmen.

      Mfg

  • Am 14. November 2005 um 21:03 von gkvs

    Test Laserdrucker
    Tests der 400-1000€-Geräte wären wesentlich praxisnaher und würden das vielfache an Interessenten ansprechen. Bei dieser Seitendarstellung vermisse ich: die näheren technischen Daten, Angabe der Benotungen in % in Druckqualitäten Farbe und s/w, Geschwindigkeit, Tonerverbrauch und -kosten und noch einiges mehr. Dieser Test war nicht sehr hilfreich. Muß mich woanders umsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *