Druckreif: Neun Farblaserdrucker im Test

Es kommt nicht oft vor, dass drei Hersteller ein fast identisches Produkt anbieten. Die drei Drucker Konica Minolta magicolor 3300, Tally Genicom T8024 und Epson AcuLaser C3000N verwenden das gleiche Gehäuse, die gleiche Druckengine und die gleichen Verbrauchsmaterialien.

Die einzigen erkennbaren Unterschiede sind das Bedienfeld auf dem Drucker sowie das Motherboard. Aufgrund unterschiedlicher Motherboards ist auch die Speicherkapazität der Modelle verschieden.

Auch bei der Papierkapazität gab es Unterschiede. Sie lag bei einem Maximum von 1.600 bis 2.100 Blatt, was ein wenig erstaunt, da die Geräte doch über das gleiche Gehäuse verfügen.

Die Druckgeschwindigkeit lag einheitlich bei 24 Seiten pro Minute und auch bei der Druckqualität nehmen sich die drei Modelle nichts.

Im Vergleich zu anderen Druckern im Test können diese drei Kandidaten allerdings nicht mithalten. Ihre Druckqualität ist zwar in Ordnung, wenn auch nicht berauschend, aber es kann kein Finisher hinzugefügt werden. Dafür bezahlt man aber auch nur ein Drittel des Preises der Drucker für mittlere bis große Arbeitsgruppen.

Mit dem Factoryprogramm von Tally Genicom kann man sich einen neuen Laserdrucker zulegen, ohne diesen bezahlen zu müssen. Lediglich die Verbrauchsmaterialien müssen gezahlt werden. Voraussetzung für die kostenlose Gebrauchsüberlassung ist der sofortige Kauf und die
Bezahlung eines Starter Kits und eines Value Kits innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Vertrages sowie der definierten Verbrauchsmaterialien innerhalb von 18 Monaten direkt bei Tally Genicom. Monatliche Zahlungen, Nutzungsgebühren und Wartungsverträge entfallen.

Der Drucker kann jederzeit zurückgegeben oder gegen ein neueres Modell ausgetauscht werden und wird vor Ort gewartet.

Tally Genicom

Produkt Tally Genicom T8024
Preis ab zirka 1800 Euro/ Preis-Check
oder Teilnahme am Factoryprogramm
Hersteller Tally Genicom

Zusammenfassung
Kriterien Bewertung
Kompatibilität Unterstützung für zahlreiche Betriebssysteme, Hardware-Plattformen und Netzwerkprotokolle
Zukunftssicherheit Im Vergleich zu anderen getesteten Druckern wenig Funktionen
Investitionsrentabilität Geringer Kapitalaufwand durch Factoryprogramm
Service Factoryprogramm
ZDNet-Wertung Gut

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Druckreif: Neun Farblaserdrucker im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. April 2005 um 9:24 von hv

    preiswerte Farblaserdrucker
    schön so ein 130kilo Drucker. Viel interessanter wäre aber mal ein Test der Farblaser unter 500 Euro, die wie die Pilze aus dem Boden sprießen.
    Auch definitive Druckkosten (und das ist es was einen Laserdrucker interessant macht) fehlen und sind auch sonst selten im WEb zu finden (bitte keine Herstellerangaben!!!) … na dann bis denn

  • Am 18. April 2005 um 10:13 von Philip Heinecke

    Praxisnaher Test, schlecht recherchiert
    Vielen Dank für den Test. Schlecht gemacht finde ich jedoch, dass die technischen Vorteile einzelner Geräte nicht herausgestellt wurden, teilweise wurden sogar falsche Angaben gemacht, verfügt doch der OKI nicht über 1 Jahr Garantie, sondern über 3 Jahre Vor-Ort-Serice "next Day".

  • Am 22. April 2005 um 7:43 von Helmut Fuchs

    Druckertest Farblaser
    Bei Ihrem Test vermisse ich die Messung von Schadstoff-Emmissionen (Feinstaub, Schwermetalle, ggf. Ozon)!!!
    Wenn man sich einen Laserdrucker anschafft, ist dies ebenfalls ein wichtiges Kriterium.
    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen.

    Helmut Fuchs

  • Am 22. April 2005 um 13:35 von KR

    Fehler Vor-Ort-Garantie magicolor 3300
    Die Vor-Ort-Garantie in Deutschland und Österreich beträgt 2 Jahre

  • Am 15. Juni 2005 um 9:51 von Speicherwucher

    Kosten Nachrüstung
    128MB Originalmodule zum Nachrüsten
    kosten für den Lexmark, man glaubt es kaum, über 1000 EUR.
    Bei Minolta/Konica aber nur 90 EUR.
    Dagegen sind Tintenwucherpreise von 50 EUR pro Patrone ja reinste Schnäppchen.

  • Am 17. Juni 2005 um 10:43 von Volker Dietrich

    preisgünstiger wäre besser
    Tolle Teile, aber für welchen Privatmann oder auch Klein-Büro lohnt sich ein solches Teil!! Ich meine Zielgruppe verfehlt!
    Sinnvoller wäre ein Test bis zu rd. 700,– Euro. Vielleicht lernt Ihr das noch mal!
    Volker Dietrich

    • Am 25. Juli 2005 um 20:59 von M. Lascheit

      AW: preisgünstiger wäre besser
      Dem muss ich mich mehr oder weniger anschliessen, denn auch wenn dieser Test für einige wenige grosse Unternehmen sicher interessant sein wird, würde ich mich über einen Test in der unter-1000-Euro-Klasse freuen, denn die hier getesten Geräte sind leider allesamt zu teuer für unser kleines Unternehmen.

      Mfg

  • Am 14. November 2005 um 21:03 von gkvs

    Test Laserdrucker
    Tests der 400-1000€-Geräte wären wesentlich praxisnaher und würden das vielfache an Interessenten ansprechen. Bei dieser Seitendarstellung vermisse ich: die näheren technischen Daten, Angabe der Benotungen in % in Druckqualitäten Farbe und s/w, Geschwindigkeit, Tonerverbrauch und -kosten und noch einiges mehr. Dieser Test war nicht sehr hilfreich. Muß mich woanders umsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *