Homeoffice auf dem Vormarsch: 40 Prozent der Unternehmen erlauben es

40 Prozent der im Rahmen einer Studie von Dimension Data befragten Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Es wird geschätzt, dass dieser Anteil in den nächsten zwei Jahren auf 56 Prozent steigen wird.

Die Verlagerung des Arbeitsplatzes in die heimische Wohnung schreitet voran. 40 Prozent der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten und das ist erst der Anfang. Schon in den nächsten zwei Jahren soll der Anteil auf 56 Prozent steigen. Das ist das Ergebnis des diesjährigen Studie „Digital Workplace Report: Transforming Your Business“ von Dimension Data, für den mehr als 800 Führungskräfte aus Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern weltweit befragt wurden.

Unternehmen sind oftmals nicht vorbereitet

Diese Veränderung der Arbeitswelt geht an den Unternehmen nicht spurlos vorbei. Vor allem ändern sich die Anforderungen an die Arbeitsplätze. Die Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern eine digitale Infrastruktur bereitstellen, die diesen Veränderungen Rechnung trägt. Das funktioniert nicht problemlos. Befragt nach den Hindernissen bei der Veränderung der Arbeitsweise, geben 62 Prozent der Befragten IT-Probleme als größte Herausforderung an. 60 Prozent der Unternehmen haben mit organisatorischen Problemen zu kämpfen.

Neue Techniken sind gefragt

Für die Umsetzung des Home-Office-Arbeitsplatzes und seiner Anbindung an das Unternehmen sind der Studie nach Cloud Computing, Videokonferenz-Software oder Collaboration Tools besonders gefragt. In 66 Prozent der Unternehmen gehen Führungskräfte davon aus, dass sie externe Partner benötigen, um neue Techniken zu etablieren.

Home Office (Bild: Pexels, CC0)Home Office (Bild: Pexels, CC0)

Der Digitalverband Bitkom befragte vor einem Jahr deutsche Unternehmen, was sie unternehmen, um Mitarbeiter unter 30 Jahren zu rekrutieren oder zu halten. Demnach gab mehr als jedes zweite Unternehmen (58 Prozent) an, immer die neueste Gerätegeneration an Smartphones, Tablet Computern und Notebooks zur Verfügung zu stellen, um jüngere Mitarbeiter zu binden. Jedes dritte Unternehmen (33 Prozent) bietet flexible Arbeitsmodelle wie Vertrauensarbeitszeit, Sabbaticals oder Homeoffice, um bei der jungen Generation zu punkten.

Nicht überall ist die Telearbeit auf dem Vormarsch. IBM, Yahoo und HP hatten in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt, weil sie einen Teil der Homeoffice-Mitarbeiter wieder in ihre Büros zurückbeordert hatten. Ein Yahoo-Mitarbeiter sagte anlässlich der neuen Strategie gegenüber der New York Times, dass sich die Arbeitsmoral bei einigen Beschäftigten verschlechtert habe.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Registrieren Sie sich für das Webinar am 10. Oktober um 11 Uhr und erfahren Sie, wie Technologien und Services rund um die Neuerungen der HPE Server der Generation 10 die Sicherheit, aber auch Agilität und Wirtschaftlichkeit auf ein höheres Niveau heben. Aussagestarke Beispiele beleuchten den HPE Wertbeitrag im Einzelnen und wo sich für Sie Chancen ergeben.

Themenseiten: Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Homeoffice auf dem Vormarsch: 40 Prozent der Unternehmen erlauben es

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *