Green Screen of Death: Absturzbildschirm für Windows-10-Tester

Ein Microsoft-Programmmanager stößt die Nutzer des durchgesickerten Windows 10 Build 14997 auf die "gewaltige Veränderung". Der Farbwechsel bricht eine langjährige Tradition und betrifft Builds für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms. Über Microsofts Gründe wird spekuliert.

Bei der eben durchgesickerten Vorschauversion Windows 10 Build 14997 sorgt eine farbliche Veränderung für Aufsehen, weil sie mit einer langjährigen Tradition bricht. Der früher noch weit häufiger gesichtete und gefürchtete blaue Absturzbildschirm (Blue Screen of Death, BSOD) wechselt zur Farbe Grün.

Microsoft-Mitarbeiter Matthijs Hoekstra stieß die neugierigen Nutzer von Build 14997 auf die überraschende Änderung, ohne sie wirklich zu enthüllen. „Es ist cool, von all den neuen Features zu lesen, die die Leute in den durchgesickerten Builds entdecken“, schrieb der für die Windows Enterprise Developer Platform verantwortliche Programmmanager. „Aber sie haben eine große Veränderung übersehen! Eine gewaltige Veränderung! Bin neugierig, wann es entdeckt wird.“ Auf das hartnäckige Drängen seiner Follower hin gab es schließlich mit „Grün“ einen einzigen Hinweis.

"Gewaltige Veränderung" für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms (Bild: Chris123NT / Twitter)„Gewaltige Veränderung“ für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms (Bild: Chris123NT / Twitter)

Die Entdeckung des überraschenden Traditionsbruchs ist Twitter-Nutzer Chris123NT zuzuschreiben. Zum Beweis legte er das Bild eines grünen Absturzbildschirms vor. Aufgrund einer vagen Ahnung hatte er einen Bug-Check erzwungen, um ihn zu erzeugen. Hoekstra gratulierte ihm daraufhin und erklärte ihn ironisch zum „Gewinner“. Er wisse aber selbst nicht, warum der Farbwechsel von Blau zu Grün erfolgte. Ein anderer Diskussionsteilnehmer schlug Rot als bessere Wahl vor, da Grün bei Farbenblindheit schwer zu unterscheiden sei.

Fest steht offenbar, dass nur Teilnehmer des Windows-Insider-Programms den grünen Bildschirm des Todes zu sehen bekommen sollen, wenn sie als freiwillige Tester Vorschauversionen von Windows 10 nutzen. The Verge hält daher für wahrscheinlich, dass Microsoft farblich zwischen den Abstürzen finaler Windows-Versionen und solchen unterscheiden will, die bei frühen Builds erfolgen. Die Nutzer von Vorschauversionen – mit naturgemäß häufigeren Abstürzen – neigten dazu, Probleme wie BSODs in Blogs oder Social-Media-Einträgen bekannt zu machen. Die Grünfärbung ermögliche es Microsoft nun, zwischen echten BSOD-Fällen und solchen Abstürzen zu unterscheiden, die beim Testen von frühen Windows-10-Builds entstehen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Die Vorabversion Windows 10 Build 14997 gelangte über die Weihnachtsfeiertage an die Öffentlichkeit. Sie zeigt zahlreiche Neuerungen, die man wohl für das im Frühjahr 2017 geplante Creators Update einplanen kann. Sie betreffen in erster Linie die Konfiguration nach einer Installation, die Windows-Einstellungen, den Browser Edge sowie das Startmenü.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Windows 10 Anniversary Update von USB-Stick installieren

Das Insider-Build 14393 soll als Basis für das Anniversary-Update von Windows 10 dienen. Noch gibt es kein offizielles ISO. Mit einem Trick lässt sich dieses aber erstellen, sodass man den PC upgraden oder neuinstallieren kann.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Green Screen of Death: Absturzbildschirm für Windows-10-Tester

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Januar 2017 um 7:31 von ATX

    Viel Getöse um, na ja eigentlich nichts. Grün … Blau … wen interessiert letztendlich die Farbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *