Windows 10: Einheitliches Startmenü für alle Nutzer einrichten

Wer sich nach dem Anlegen eines neuen Nutzers unter Windows 10 über die nutzlosen Einträge im Startmenü ärgert, kann dies mit wenigen Powershell-Kommandos verhindern. Ein zuvor konfiguriertes Startmenü lässt sich damit für alle Nutzer übertragen. Ein paar Dinge gilt es aber zu beachten.

Das von Microsoft voreingestellte Startmenü von Windows 10 Pro dürfte in erster Linie der Tatsache geschuldet sein, dass die kostenlose Windows-Version zum Teil aus Werbung finanziert werden soll. Microsoft integriert dort zahlreiche Apps, die kaum geeignet sein dürften, die Produktivität von Unternehmensanwendern zu steigern. Candy Crush, Asphalt 8, Netflix, Age of Empires, Twitter, Xbox, Groove-Musik, Filme & TV und Microsoft Solitaire Collection richten sich wohl eher an Privatanwender.

Auch in der Enterprise-Version sind Apps vorinstalliert und im Startmenü sichtbar. Im Unterschied zu Windows 10 Pro ist die Auswahl zwar schon eher an Business-Anwender ausgerichtet, dennoch sind Apps wie Eclipse-Manager, Wunderlist, Fresh Paint, PicsArt, Dulingo und Flipboard nicht für jeden interessant.

Windows 10: Standard-Startmenü (Bild: ZDNet.de)Apps wie Minecraft, Netflix oder Asphalt dürften die Produktivität von Unternehmensanwendern kaum erhöhen (Bild: ZDNet.de).

Einheitliches Startmenü für alle Nutzer einrichten

Das Startmenü lässt sich zwar anpassen, aber nicht auf andere Nutzer übertragen. Wird ein neuer Nutzer angelegt, erscheint wieder das von Microsoft vorkonfigurierte Startmenü, sodass man die Anpassungen erneut vornehmen muss. Das lässt sich aber umgehen.

Windows 10: Angepasstes Startmenü (Bild: ZDNet.de)

Layout des Startmenüs sichern und übertragen

Sobald man die Anpassung des Startmenüs abschlossen hat, öffnet man zunächst Powershell mit Administrator-Berechtigung. Jetzt gibt man folgende Befehle nacheinander ein:

export-startlayout -path 'C:\Users\All Users\Desktop\customlayout.xml' -verbose
import-startlayout -LayoutPath 'C:\Users\All Users\Desktop\customlayout.xml'-MountPath c:\ -verbose
del 'C:\Users\All Users\Desktop\customlayout.xml' -verbose

Windows 10:Einheitliches Startmenü für alle Nutzer mit Powershell einrichten (Bild: ZDNet.de)

Für jeden auf dem PC neu angelegten Nutzer wird nun das zuvor angepasste Startmenü installiert. Allerdings lassen sich natürlich nur solche Anwendungen ins Startmenü des neuen Nutzers übertragen, die für ihn auch zur Verfügung stehen. Wird beispielsweise ein Programm nur für ein lokales Nutzerkonto eingerichtet, dann wird dies nicht im Startmenü des neuen Nutzers angezeigt, weil es für diesen nicht zur Verfügung steht. Dasselbe gilt für Daten: Wird beispielsweise mit Virtualbox eine virtuelle Maschine von einem Nutzer angelegt, steht diese standardmäßig nicht für andere Konten zur Verfügung. Als Resultat bleibt die entsprechende Kachel leer.

Windows 10: Startmenü anpassen (Bild: ZDNet.de)

Problematisch sind auch selbst angelegte Verknüpfungen, die mit speziellen Icons versehen wurden. Zwar sind die Verknüpfungen verfügbar, nicht aber die Icons, die standarmäßig unter dem jeweiligen Nutzerkonto abgespeichert werden. Mann kann sich aber dadurch behelfen, indem man die für das Startmenü infrage kommenden Verknüpfungen unter C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs abspeichert. Der besseren Übersicht halber legt man hierfür einen Ordner an. Im Beispiel heißt dieser Internet. Versieht man nun diese Verknüpfungen mit speziellen Icons, die für alle Nutzer zugänglich sind und sich beispielsweise im Verzeichnis c:\Icons befinden, dann funktioniert die Übertragung des Startmenü-Layouts zu einem neuen Nutzer mit der Anzeige der Icons.

Pfad in XML-Datei anpassen

Allerdings muss man hierfür den Pfad in der XML-Datei anpassen. Hier muss man auf den Pfad unter „ALLUSERS“ verweisen. Dies Trick gelang leider nicht mit den Menüeinträgen aus Einstellungen, die man dem Startmenü zwar hinzufügen kann, aber im Fall einer selbst erstellten Verknüpfung gar nicht im Startmenü auftaucht oder, wenn man sie aus Einstellungen über das Kontextmenü dem Startmenü hinzufügt, die Anzeige des Symbols verloren geht. Stattdessen erscheint nur der dazugehörige Text im Startmenü (siehe Screenshot oben: Konten).

Startmenü für alle Nutzer: Layout-Konfigurationsdatei anpassen (Bild: ZDNet.de)

Layout des Startmenü auf aktuelles Nutzerkonto übertragen

Will man ein selbst erstelltes Layout des Startmenü (Powershell: export-startlayout -path 'C:\Temp\StartLayout.xml') auf einen anderen Rechner oder ein auf dem PC bereits bestehendem Konto übertragen, muss man den Weg über die Registry oder Gruppenrichtlinien-Editor gehen. Unter dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer trägt man zunächst die Zeichenfolge StartLayoutFile mit dem Pfad auf die erstellte Layout-Datei ein. Anschließend muss das Layout mit der DWORD32-Zeichenfolge LockedStartLayout und dem Wert „1“ gesperrt werden. Nach einem erneuten Anmelden steht das angepasste Startmenü dem Nutzer zur Verfügung. Um es zukünftig anpassen zu können, muss LockedStartLayout anschließend auf „0“ gesetzt werden.
Alternativ lässt sich die Layout-Konfigurationsdatei auch mit gpedit.msc unter Benutzerkonfiguration – Administrative Vorlagen – Startmenü und Taskleiste mit der Einstellung Startlayout aktivieren.

Startmenü für alle Nutzer: Startmenü-Layout über GPEDIT aktivieren (Bild: ZDNet.de)

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 10: Einheitliches Startmenü für alle Nutzer einrichten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *